11.01.2019 07:01
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Viehzucht
Natursprung-Stiere werden typisiert
Neu müssen Holstein- und Red-Holstein-Stiere, die im Natursprung eingesetzt werden, typisiert sein.

An ihrer Sitzung vom 24. Oktober hat die Verwaltung von Swissherdbook eine Anpassung des Herdebuchreglements beschlossen, welche die Rassen Holstein (HO) und Red Holstein (RH) betrifft. Zur Verbesserung der Datenqualität und zur sichereren Abstammungskontrolle müssen ab diesem Jahr die Natursprungstiere der Rasse RH und HO ebenfalls typisiert werden, so wie das bei Simmental- und bei Swiss Fleckvieh bereits der Fall ist.

Im Gegenzug entfallen für die Herdebuchberechtigung der RH- und HO-Stiere die Anforderungen Exterieur (LBE/Punktierung) beziehungsweise ISET. Für Stiere der Rassen Simmental und Swiss Fleckvieh bleiben hingegen die weiteren Bedingungen wie beispielsweise Exterieur, Zuchtwerte oder Melkbarkeit  Stierenmütter wie bisher. Züchter, die ihre Stiere linear beschreiben oder punktieren lassen oder an einem Stierenmarkt aufführen, erhalten die Kosten für die Typisierung erstattet.

Bei Simmental und Swiss Fleckvieh werden die Resultate der Typisierung schon bei der folgenden offiziellen Zuchtwertschätzung auf den Abstammungsdokumenten und online offiziell publiziert, bei den Rassen Holstein und Red Holstein erst im Alter von 36 Monaten. Dies ist laut Swissherdbook eine Folge der internationalen Zusammenarbeit. Dem Züchter stehen die genomischen Werte jedoch jederzeit zur Verfügung. Alex Barenco von Swissherdbook schätzt, dass von dieser Anpassung jedes Jahr zwischen 700 und 900 Stiere betroffen sein werden. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE