Freitag, 30. September 2022
28.07.2022 13:40
Tiergesundheit

Öfter Mortellaro bei Erstlaktierenden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

In einer kanadischen Studie wurden laut dem Kälbergesundheitsdienst bei 12’260 Holsteinkühen auf 62 Milchviehbetrieben mit Laufstallhaltung Faktoren ermittelt, die das Auftreten von Mortellaro begünstigen.

Die durchschnittliche Herdengrösse betrug 183 laktierende Kühe und die mittlere Milchleistung 10’345kg. Die durchschnittliche Laktationsdauer zum Zeitpunkt der Klauenpflege lag bei 175 Tagen. Von den Kühen litten 20,5 Prozent an Mortellaro, 96,1 Prozent der Betriebe hatten mindestens eine Kuh mit der Krankheit.

Grundsätzlich war das Risiko, dass eine Kuh Mortellaro aufwies, bei erstlaktierenden Kühen höher als bei mehrkalbigen Kühen und höher nach dem 45. Tag nach dem Kalben. Weitere Risikofaktoren: Herdengrösse (über 200 Kühe), Besatzdichte (mehr als 0,9 Kühe/Liegebox), Liegeboxenunterlage (Beton mit Einstreuintervallen über einer  Woche), Einstreumaterial (Holzspäne), Laufganggestaltung (Betonspaltenboden) sowie die Klauenpflege (Ausschneiden bei nur wenigen Tieren). 

Mortellaro wurde 1974 erstmals in Italien dokumentiert. Die Erkrankung tritt in Laufställen häufiger auf als in Anbindeställen. Bei Tag-und-Nacht-Weidegang tritt die Erkrankung weniger Häufig auf als bei stundenweisem Weidegang. Die Erreger, Bakterien mit dem Namen Treponema denticola, befallen vor allem vorgeschädigte Klauen. Ist das Horn aufgeweicht, finden sie eine Eintrittspforte zur Zehenhaut. Kühe, die immer im Mist stehen und ständig feuchte Klauen haben, sind besonders gefährdet. Es können erdbeerartige Geschwüre entstehen. Deshalb heisst Mortellaro auch Erdbeerkrankheit.

Mehr zum Thema
Tiere

Wiederkäuern müssen gemäss Richtlinien 100 Prozent Schweizer Raufutter erhalten. - Stephan Jaun In weiten Teilen der Schweiz mangelt es an Knospe-Raufutter. Gemäss den Richtlinien muss den Wiederkäuern 100 Prozent Schweizer…

Tiere

Der gesamte Rinderbestand in den elf EU-Ländern nahm laut Eurostat gegenüber der Vorjahreserhebung im Mai 2021 um fast 1 Million Tiere beziehungsweise 1,6 % auf 61,25 Millionen Stück ab. - Thomas Alföldi In der…

Tiere

Herbstgras kann zu Blähungen führen, wenn man nicht vorbeugt. - Marina Kohler Um Blähungen vorzubeugen, sollte den Kühen vor der Weide Heu oder Mais gefüttert werden. Fehlt dieses, bleibt Lebertran…

Tiere

Anet Spengler Neff vom FibL ging auf die Standortfaktoren ein. - Jonas Ingold Die Fondation Sur-la-Croix lud auf ihrem Gutsbetrieb zu einem Thema, das bewegt: Nachhaltige Rindviehhaltung. Expertinnen und Experten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE