14.01.2017 06:04
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl
Milchproduktion
Ritter ruft zu Investitionsstopp auf
Momentan ist offenbar in der Ostschweiz kein Milchviehstall im Bau. SBV-Präsident Markus Ritter findet das richtig.

«In der Milchproduktion haben wir seit einigen Jahren gerade im Bereich der Molkereimilch Preise, die nicht einmal die Fremdkosten decken. Die Fremdkosten im Talgebiet liegen bei ungefähr 67 Rp./kg. Im letzten Jahr hatte wir für Molkereimilch aber einen Milchpreis von  55 Rp/kg. Bei den 67 Rappen für Fremdkosten ist die eigene Arbeit nicht dabei.» Mit diesen deutlichen Worten kritisierte Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbandes (SBV), an der Jahresmedienkonferenz vergangene Woche in Oberbottigen BE die Situation der Schweizer Industriemilchproduzenten.

Produktion rückläufig

Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2015 sei die Milchproduktion gegenüber der Vorjahresperiode 2014 deutlich zurück gegangen.Wenn sich der Milchpreis nicht in absehbarer Zeit in einem Bereich bewege, in dem die Bauern ihre Kosten decken könnten und noch etwas für die eigene Arbeit hätten, dann werde die Milchproduktion noch weiter zurückgefahren werden, gab er sich überzeugt. Und zwar von den Produzenten selber: «Nicht, weil wir es sagen, nicht, weil es ein Gesetz gibt, nicht, weil es irgendwo eine Verpflichtung gibt, sondern weil nicht mehr investiert wird.»

Keine Ställe im Bau


Er stelle fest, dass zumindest in der Ostschweiz kaum mehr investiert werde: «Ich kenne bei uns im Kanton St.Gallen kein Projekt, das momentan in Bau ist. Im Kanton Zürich – dass weiss ich – ist eines, im Kanton Thurgau keines.» Es werde nicht mehr investiert in dem Bereich. «Und das ist richtig so», doppelte er nach. Wenn die Kosten nicht gedeckt werden könnten, müssten sich die Bauern bewegen. «Sie müssen schauen, wo und mit welchen Produktionsrichtungen noch Ertrag erwirtschaftet werden kann», fügt er an.

Und der Bauernpräsident nahm auch Verarbeiter und Detailhandel in die Pflicht: «Wenn wir langfristig Erfolg haben wollen in einer Wertschöpfungskette, und das ist bei der Milch nur zum Teil der Fall – müssen Verarbeiter und Handel ihre Kosten decken können, aber auch die Milchproduzenten.» Sämtliche Marktgesetze, sämtliche Regeln der Betriebswirtschaft würden nämlich besagen, dass ein Unternehmen, das längere Zeit seine Kosten nicht decken kann, vom Markt verschwinden werde.


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE