1.04.2019 09:14
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl*
Braunvieh
Schweizer Genetik trumpft auf
Die Schweizer Viehzucht kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. An der österreichischen Bundesbraunviehschau in Imst im Tirol gewannen Töchter von Schweizer Stieren fast alle Titel.

Bereits am Samstagabend wurden die Rinder gerichtet. Sämtliche Rinderkategorien wurden von Töchtern von Schweizer Stieren gewonnen. Somit war schon vor den Championwahlen klar, dass auch die Titel an Rinder mit Schweizer Vätern gehen würden.

Auch bei jungen Kühen Blooming

Rinderchampion wurde Prunki Anika von Elmar Lerchenmüller aus Andelsbuch. Sie führt doppelt Schweizer Blut in ihren Adern. Und zwar auf interessante Art. Denn ihre Mutter ist eine Blooming-Tochter. Und Scherma Blooming-ET ist eigentlich der viel jüngere Stier als ihr Vater Prunki. Den Titel einer Reserverinderchampion holte mit Blooming Lisa von Leopold Fehr aus Lingenau dann eine direkte Tochter von Blooming.

Bei den Jungkühen stachen wie bei den Rindern wiederum die vielen guten Töchter des Schweizer Stiers Blooming hervor. Bundeschampion der Jungkühe wurde Blooming Mona von Heinz Kuen aus Rietz gefolgt von der Reservesiegerin Blooming Titanic von Walter Natter aus Egg. Den Titel einer Honorable Mention holte mit Jongleur Jaquline von Hansjörg Taxacher aus Fügen, eine Tochter von Altmeister Jolahofs Jongleur. Bundeseuterchampion der Jungkühe wurde Alino Gala von Willi Hörhager aus Schwendau/Tirol. Auch Alino – ein Tau-Sohn aus der bekannten Ace Arve, ist ein Schweizer Stier.

Fantastic und wieder Blooming

Bei den mittleren Kühen siegte Fantastic Ashly von Willi Hörhager aus Schwendau. Sie ist eine Tochter des Swissgenetics-Stiers Zaster Fantastic. Reservesiegerin wurde wieder eine Blooming und zwar Blooming Lilli von Wernfried Nesensohn aus Laterns. Die Honorable Mention Solaris Amanda von Stefan Klocker aus Hart im Zillertal war das einzige Tier mit einem Championtitel an der ganzen Schau, das keinen Swissgenetics-Stier zum Vater hatte. Eutersiegerin der mittleren Kuhklassen wurde mit Jongleur Florence von Markus/Klaus Gmeiner aus Alberschwende wiederum eine Tochter eines Schweizer-Stiers, nämlich Jolahofs Jongleur.

Jongleur dominiert bei älteren Kühen

Auch den älteren Kuhkategorien drückte Schweizer Genetik ihren Stempel auf. Die Töchter von Jolahofs Jongleur gewinnen sämtliche Titel. Bundeschampion der Altkühe wurde Jongleur Ireen der ZG Fam Nessler/Hubert aus Innerbraz. Die Bundesreservechampion heisst Jongleur Simone von Hubert Egger aus Weerberg und die Honorable Mention Jongleur Taiga von Otmar Winder aus Bildstein. Bundeseuterchampion Altkühe wurde Jongleur Hanna von Martin Mariacher und Josef Eberharter aus Schwaz.

Weitere Schweizer Stiere mit Kategoriensiegen waren Biver, Norwin, Genox-Boy, Jessys-Joe und Wagor.

* Samuel Krähenbühl ist Teamleiter Produktentwicklung bei Swissgenetics


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE