2.09.2019 06:29
Quelle: schweizerbauer.ch - Thomas Hauri*
Alpabzug
Sicherheit: Tipps für den Alpabzug
Wenn die Kuh beim Alpabzug das Kalb macht, kann Schaden entstehen. Auch eine feierliche Alpabfahrt birgt Gefahren. Genügend und gut instruierte Begleitpersonen sind besonders wichtig.

Im Spätsommer und Herbst ziehen die Sennen mit ihren wunderschön geschmückten Tierherden von der Alp wieder ins Tal. Diese Tradition zieht Jahr für Jahr viele Leute an. Auch Familie Schweizer ist unterwegs, als ein Alpabzug vor ihr auftaucht.

Sie halten das Auto ganz rechts am Strassenrand an, um die Kühe passieren zu lassen. Als die Tiere vorbeiziehen, streckt eine neugierige Kuh den Kopf über die Kühlerhaube, vergisst dabei aber die Treichel um ihren Hals. Ein dumpfes «Bumm» und schon ziert eine grosse Delle den Kotflügel. 

Scharfe Kausalhaftung

Dem herbeigeeilten Senn ist sofort klar, dass eine Reparatur teuer wird – gut, wenn er entsprechend versichert ist. Per Handschlag vereinbart er, den Schaden seiner Versicherung zu melden. Sehr sachlich geht es dann bei der Schadenabwicklung der Versicherung zu und her: Diese prüft, ob der zum Zeitpunkt des Schadens verantwortliche Tierhalter eine Betriebshaftpflichtversicherung hat.

Ist dies der Fall, ist die Deckung grundsätzlich gegeben. Als Nächstes wird der genaue Schadenablauf geklärt. Wenn Familie Schweizer ihr Auto am Strassenrand parkiert hat und samt Zündschlüssel ausgestiegen ist, wird der gesamte Schaden abzüglich Selbstbehalt über die Betriebshaftpflichtversicherung des Tierhalters bezahlt.

Ist die Familie jedoch im Auto geblieben und war das Auto in betriebsbereitem Zustand (Schlüssel im Zündschloss, Klimaanlage und/oder Radio läuft, Licht oder Blinker an usw.), greift die scharfe Kausalhaftung gemäss Strassenverkehrsgesetz: In diesem Fall muss sich der Fahrzeughalter auch ohne jegliches Verschulden mit rund 40 bis 60 Prozent an den Kosten beteiligen. Hat er eine Vollkasko, kann er dies seiner Versicherung melden und bezahlt somit lediglich den vereinbarten Selbstbehalt aus der eigenen Tasche.

Deckung überprüfen

Tipps für den Alpabzug: genügend und gut instruierte Begleitpersonen verpflichten; bei parkierten Fahrzeugen besonders achtsam sein und die Tiere fernhalten; Deckung in der Betriebshaftpflichtversicherung überprüfen.

Die Berater der landwirtschaftlichen Versicherungsberatungsstellen, die den kantonalen Bauernverbänden angegliedert sind, oder der Beratungsdienst der Agrisano in Brugg sind Ihnen bei der Überprüfung Ihres Versicherungsschutzes gerne behilflich.

*Der Autor arbeitet bei der Agrisano

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE