23.09.2014 14:21
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/gro
Milchvieh
Sind Glocken für Kühe gefährlich?
Eine Kuhglocke ist so laut wie ein Presslufthammer – ETH-Forscher untersuchten laut einem Artikel der «Schweiz am Sonntag», welche Folgen das für die Kühe hat. Diese Kühe fressen weniger, aber ob sie weniger Milch geben, ist ungewiss. Was denken Sie darüber, liebe Leserinnen und Leser? Diskutieren Sie mit und stimmen Sie ab!

Auf 25 verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben der Schweiz wurde eine lange Versuchsreihe gestartet. Die Agrarwissenschafterin Julia Johns erforschte im Rahmen ihrer Doktorarbeit, wie die Kühe auf eine 5 1/2 Kilo schwere Glocke reagieren. Chefin des Projektes war Edna Hillmann, Leiterin der Gruppe für Verhalten, Gesundheit und Tierwohl der ETH Zürich. «Unsere Experimente haben wir mit über hundert Kühen mit verschiedenen Versuchen gemacht», sagt die Forscherin gegenüber der "Schweiz am Sonntag"

Zum Versuch gehörten Glocken mit festgeklebtem Klöppel. Da trugen die Kühe zwar das Gewicht, hörten jedoch keinen Lärm. Beide Varianten haben sich gemäss Studie negativ auf das Fressverhalten der Kühe ausgewirkt. Sie frassen weniger lang und zeigten weniger Kauschläge. Allein das Gewicht am Hals sei also schon ein Störfaktor, so die Folgerung der Forscher. Was den grösseren Einfluss hat – Gewicht oder Klang – ist noch nicht klar. Der Schallpegel einer durchschnittlichen Glocke beträgt 100 bis 113 Dezibel. Beim Menschen führt eine Dauerbeschallung in dieser Intensität zu Gesundheitsschäden, erklärt Beat Hohmann, Akustik-Experte von der Suva. Das Tragen eines Gehörschutzes ist daher empfohlen.

Das Kuhgehör ist noch empfindlicher als jenes des Menschen. Damit könnten Glocken die Kühe schwerhörig machen. Die Folgen sind aber noch nicht erforscht. Die Forschung geht aber davon aus, dass das Tiergehör zum Kommunikationssystem gehört. Hauptsächlich wird aber visuell und über den Geruchsinn kommuniziert. Mit dem Kalb verständigt sich die Kuh auch über Laute. Somit würde die Mutter ihr Kalb nicht mehr hören.

Fressen und Widerkäuen seien Verhaltensweisen, die für Kühe elementar seien, erklärt die Studienleiterin. Wenn die Kühe durch das Tragen der Glocken weniger Fressen als ohne Glocken, habe dies sicher Auswirkungen. Ob weniger langes Fressen auch weniger Milch bedeutet, konnten die Forscherinnen aus Budgetgründen nicht ermitteln. Dieser Aspekt müsste in einem Folgeprojekt vertieft werden.

Glocken könnten durch moderne Alarm- und Ortungssysteme ersetzt werden, schlagen die Wissenschaftler vor. Forscherin Johns erklärt, dass die Glocken durch Chips ersetzt werden könnten. Der Bauer orte seine Tiere dann mittels Smartphone. Für Studieleiterin Hillmann machen die Glocken in eingezäunten Weiden keinen Sinn. Zudem sagt sie gegenüber der "Schweiz am Sonntag": "Wenn ich an Gehörschäden denke, die möglicherweise auftreten, gibt es durchaus tierschutzrelevante Aspekte." Der Schweizer Tierschutz winkt aber ab. Eher ein Problem seien falsch angebrachte Glockengurte, die Wunden in Nacken erzeugen können, sagt deren Geschäftsleiter Hans-Ulrich Huber.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE