21.06.2013 15:54
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Viehschau
SP-Ständerat setzt sich für Viehschauen ein
Dass sich SP-Politiker für Anliegen der Bauern einsetzen, ist nicht alltäglich. Roberto Zanetti, SP-Ständerat aus dem Kanton Solothurn, will nun verhindern, dass die traditionellen Viehschauen von der Bildfläche verschwinden.

Den Viehschauen droht Ende 2014 das Aus. Das BLW erachtet die kantonalen Viehschauen als nicht mehr förderungswürdig. Das verärgert Viehzüchter, aber auch einen Genossen, wie der „Blick“ in seiner Freitagsausgabe schreibt.

„Viehschauen sind witzig“, sagt er gegenüber der Zeitung aus Zürich. Mit Viehschauen könne den Menschen die Landwirtschaft viel besser nähergebracht werden als mit millionenschweren Werbekampagnen. Hier zielt Zanetti auf die AMS Agro-Marketing Suisse, die Vereinigung der landwirtschaftlichen Branchenorganisationen der Schweiz, die von Urs Schneider, stellvertretender Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes, präsidiert wird.

Zanetti erklärte gegenüber dem „Blick“, dass er am Freitag einen entsprechenden Vorstoss einreichen will, um das Sterben der Viehschauen zu stoppen. Rückendeckung erhält er von Parlamentarierkollege Andreas Aebi (SVP/BE). Der Nationalrat will Zanetti „voll unterstützen“. „Viehschauen sind ein lebendiges Kulturgut, das wir erhalten müssen“, mahnt er.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE