Dienstag, 28. September 2021
27.07.2021 13:34
Milchproduktion

«Statt melken schaffen wir Mehrwert»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Seit 2020 vermarkten David und Andrea Roth aus Dietfurt SG einen Teil ihrer Milch direkt. So generieren sie Wertschöpfung. Routinearbeiten wie das Melken, Misten und Futterzuschieben wurden automatisiert.

David und Andrea Roth produzieren in Dietfurt SG mit 25 Kühen Käsereimilch. Der Hauptteil wird noch zu Appenzeller verarbeitet. «Es sind noch über 85 Prozent, die in die Käserei gehen», sagt David Roth.

150 Kunden

«Im November 2020 haben wir aber mit der Milch-Direktvermarktung begonnen. Die Milch wird bei uns auf dem Hof pasteurisiert», fährt er fort. Die Kunden können die Milch literweise bestellen. Die meisten lösen aber ein Abo, kaufen also 50 Liter aufs Mal und buchen dann von der Abokarte ab. «Wir verteilen die Milch in die Haushalte. Die leeren Flaschen nehmen wir mit, reinigen sie und befüllen sie wieder. So können wir auch den Abfall reduzieren», erklärt David Roth.

Derzeit haben Roths 150 Kunden und verkaufen 850 Liter Milch pro Woche. Das ist zeitaufwendig – und einer der Gründe, weshalb Roths diesen Frühling einen Melkroboter, den Lely Astronaut A5, installiert haben. «Die Zeit ist besser in die Wertschöpfung der Milch investiert als ins Melken», so der Betriebsleiter. «Zudem haben wir noch 70 Muttersauen, die morgens und abends auch betreut werden wollen.»

Zeit für drei Kinder

Entscheidend für den Kauf war zudem, dass David Roth einen Angestellten braucht, um den Betrieb bewirtschaften zu können. «Falls dieser einmal ausfällt, Ferien hat oder ich ausfalle, muss eine Person eine Zeit lang allein zurechtkommen», nennt er den zweiten Grund für den Roboterkauf. Der dritte Grund: «Wir haben drei Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren, mit denen wir auch Zeit verbringen wollen», so der Landwirt.

Wenn sie von der Schule heimkommen, seien sie nicht im Stall und unter Druck. «Wir sind flexibler und können uns auch nach den Bedürfnissen der Kinder richten. Das ist Lebensqualität. Und wir merken, dass die Kinder gern in den Stall kommen, wenn es kein Müssen ist», sagt Roth.

Melken und Füttern

2016 wurde an den Anbinde- ein Laufstall angebaut. Gemolken wurde weiter mit der Absauganlage. «Denn schon damals war das Ziel ein Roboter», erinnert sich David Roth, «damals war es aber mit 25 Kühen noch nicht denkbar.» Er kaufte aber 2018 den Spaltenroboter Discovery zur automatischen Entmistung – und bemerkte, wie viel es ausmacht, wenn eine Routinearbeit erledigt wird. Dies sei ein weiterer Fingerzeig für den Roboter gewesen.

Mit dessen Einbau dieses Jahr investierten David und Andrea Roth auch in den Futterzuschieberoboter Lely Juno. David Roth erklärt: «Wir haben gemerkt, dass automatisches Melken und stetige Futtervorlage zusammengehören, damit die Kühe wirklich rund um die Uhr ihre Bedürfnisse stillen können. Da wir eingrasen, war das Füttern früher Schwerarbeit, auch für meine Frau, die gern und viel im Stall mithilft. Das ist es nun nicht mehr.»

Schrittweise investiert

2016 der Umbau, 2018 die automatische Entmistung, 2020 die Investition in die Milchverarbeitung, 2021 der Astronaut und der Juno. David und Andrea Roth haben schrittweise investiert und dazwischen immer wieder Geld gespart. «Das hat sich gelohnt», sagt der Betriebsleiter heute, «mit den Investitionen ging auch eine persönliche Entwicklung einher.»

Marcel Schwager vom Lely Center Härkingen betont, dass ein Roboter für 25 Kühe keine Ausnahme ist: «Auch diese Betriebe können rechnen, die meisten haben einen Nebenerwerb oder andere aufwendige Betriebszweige, in die sie die Zeit sinnvoll investieren können. Sie müssen ihre wenigen Kühe effizient melken, und da ist ein Roboter die beste Lösung.»

Praxis-Samstage

Das Lely Center Härkingen SO führt diesen Sommer und Herbst Praxis-Samstage durch, an denen jeweils schweizweit vier Praxisbetriebe von 10 bis 14 Uhr ihre Hoftüren öffnen. Ziel der Veranstaltungsserie ist der Austausch unter Praktikern in der Region. Bewusst wird auf ein grosses Rahmenprogramm verzichtet. Auf jedem Betrieb sind zwei Lely-Vertreter für Fachfragen anwesend. Die nächsten Praxis-Samstage finden am 28. August und 2. Oktober statt. sum  –> www.lely.com/ch/de/praxistage 

Mehr zum Thema
Tiere

Glenn Milena, vorgeführt von Roman Hänni, wurde 2019 Abteilungssiegerin und Schöneutersiegerin an der Berner Kantonalen Ausstellung 2019. - zvg Werner Hänni aus Riggisberg hat seit 2015 einen Zuchtberater. Angesichts der…

Tiere

Der gewünschte Jodgehalt in der Milch kann über die Jodergänzung der Ration gesteuert werden - UFA Eine neue Formel zeigt, wie sich die Jodversorgung der Milchkühe direkt auf den Jodgehalt…

Tiere

Gauglera Stormatic Orina von Armin Odermatt ist Holstein Switzerland Kuh des Jahres 2021. - zvg Die 14-jährige Gauglera Stormatic Orina hinterlässt ihre Spuren im Stall von Armin Odermatt aus Liesberg…

Tiere

Robert Alder Am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) werden die veterinärmedizinischen Potenziale der pflanzlichen Wirkstoffe erforscht.  Eine Langzeitstudie zur Wirkung von kräuterreichen Ergänzungsfuttermitteln für Milchkühe zeigt vor allem eine deutliche…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE