Montag, 5. Dezember 2022
29.07.2014 08:57
Forschung

Steinzeit-Hausrind vermischte sich mit Auerochse

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im Erbgut eines Rinderknochens aus einer jungsteinzeitlichen Siedlung am Bielersee haben Basler Forscher Genmaterial des europäischen Auerochsen entdeckt. Dies sei der erste handfeste Beleg dafür, dass sich die aus dem Nahen Osten stammenden Hausrinder mit der hiesigen Wildart vermischten.

Das heutige Hausrind ist die domestizierte Form des Auerochsen, der im 17. Jahrhundert ausgestorben ist. Die Domestizierung des Auerochsen begann vor rund 10’000 Jahren im Nahen Osten. Dies lässt sich in der DNA der Tiere ablesen: Dortige Auerochsen besitzen eine bestimmte Variante von mütterlicherseits vererbtem Erbmaterial namens mtDNA, die T-Haplogruppe.

Bauern führten Hausrind ein

Die heutigen Rinderrassen tragen diese Haplogruppe noch immer, was ihre Abstammung von den frühen domestizierten Rindern jener Region belegt. Daraus lässt sich ableiten, dass mit der Ausbreitung des Bauerntums vom Nahen Osten nach Europa auch das domestizierte Hausrind eingeführt wurde, wie die Universität Basel am Dienstag in einer Mitteilung schrieb.

Zur gleichen Zeit lebten in Europa einheimische wilde Auerochsen, die zur P-Haplogruppe gehörten. Bisher ging man davon aus, dass diese europäischen Auerochsen genetisch keinen Einfluss auf die nahöstlichen Hausrinder hatten, die in der Jungsteinzeit (Neolithikum) zwischen 5500 und 2200 vor Christus nach Europa eingeführt wurden.

Der Hausstier mit der Auerochs-Kuh

Jörg Schibler von der Universität Basel und Kollegen stiessen nun unter den Tierknochenfunden der Seeufersiedlung Twann am Bielersee zufällig auf einen sehr kleinen Mittelhandknochen. Er stammte von einem jungsteinzeitlichen Hausrind aus der Zeit um 3100 vor Christus. Diesen untersuchten sie auf seine Haplogruppe.

Tatsächlich trägt der Knochen die P-Haplogruppe der europäischen Auerochsen. Dies sei der erste unzweifelhafte Beleg dafür, dass sich weibliche europäische Auerochsen – denn nur sie übertragen die mtDNA – auch mit männlichen Hausrindern aus dem Nahen Osten vermischt haben, berichten die Forschenden nun im Fachjournal «Scientific Reports». «Ob es sich dabei um vereinzelte Zufälle oder eine gezielte Einkreuzung gehandelt hat, können wir aufgrund unserer Resultate nicht eindeutigen sagen», liess sich der Archäozoologe in der Mitteilung zitieren.

Kleine Arbeitstiere

Das Tier, von dem der Knochen stammt, war aussergewöhnlich klein: Die Schulterhöhe betrug gerade mal 112 Zentimeter. Die Forscher vermuten nun, dass die frühen Bauern aus der Horgener Kultur von 3400 bis 2750 vor Christus versucht haben könnten, wilde Auerochsen gezielt einzukreuzen.

So hätten sie kleinere aber robustere Hausrinder züchten können, die sich speziell als Arbeitstier eigneten. Diese Vermutungen würden zu archäologischen Funden aus der Horgener Kultur passen, zu denen die frühesten Nachweise von Holzrädern, Wagen und einem Joch gehören.

Mehr zum Thema
Milchvieh

Die Familie Scherrer mit ihren Rekordkühen.Braunvieh Schweiz Die Familie Scherrer aus Egnach TG kann einen weiteren Rekord feiern. Acht ihrer Braunvieh-Kühe haben eine Lebensleistung von über 100‘000 Kilo Milch erreicht,…

Milchvieh

pixabay Durch die Unterscheidung der Zelltypen in der Milch können laut Genetics GmbH Infektionen rund 20% häufiger identifiziert werden. Die neue DSCC-Analysetechnik (Differenzial Somatic Cell Count) bestimmt die Zelltypen Makrophagen…

Milchvieh

Frank Rindlisbacher (l.) und J.W. Tolkamp präsentieren derzeit an der Agrama die Kuhtoilette.Leonie Hart Die Rindlisbacher AG mit Sitz in Obergerlafingen SO stellt auf der diesjährigen Agrama die sogenannte «Kuhtoilette»…

Milchvieh

Kanton Freiburg In der öffentlichen Debatte wird häufig ein negativer Zusammenhang zwischen der Betriebs- respektive Herdengrösse und dem Tierwohl vermutet. Das ergab zuletzt laut dem «Elite-Magazin» online eine Umfrage der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE