Freitag, 27. Mai 2022
29.04.2016 16:00
Thurgau

Über 60 Kühe an Vergiftung gestorben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Auf einem Bauernhof im thurgauischen Gachnang sind über 60 Kühe gestorben, weil sie vergiftetes Futter gefressen haben. Der Grund soll ein Tierkadaver sein, der beim Mähen ins Futter gelangt war. Aus dem Kadaver entwickelte sich das tödliche Gift Botulinumtoxin. Für den Bauern bedeutet die ein grosser Verlust – finanziell wie psychisch.

Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig bestätigte am Freitag Berichte des «Landbote» und der «Bauernzeitung», wonach auf dem Hof in Gachnang in der Nähe von Frauenfeld seit dem 11. April 63 Tiere verendeten. Der Betrieb verlor rund die Hälfte seiner Kühe. Es könnten noch weitere Tiere sterben, erklärte der betroffene Landwirt Fritz Stettler.

Erfolglose Rettungsversuche

Die Symptome der Tiere und ein Fellfetzen im Futter hatten zum Verdacht auf das Nervengift Botulinumtoxin geführt, den das Tierspital der Universität Zürich in der Folge bestätigte. Laut Ueli Braun, Leiter der Abteilung für Wiederkäuermedizin, schickte das Tierspital ein Team von Tierärzten nach Gachnang. Mit Infusionen versuchten die Tierärzte noch, Kühe zu retten – ohne Erfolg. Die Tiere mussten eingeschläfert werden.

Das Nervengift, das in der Human- und Schönheitsmedizin etwa in Botox enthalten ist, entstand durch Bakterien bei der Verwesung des Tierkadavers. Der Landwirt vermutet, dass ein Fuchs, eine Katze oder ein Hase beim Mähen der Wiese in den Silierwagen geraten war. Das hohe Gras habe es verunmöglicht, ein Kleintier zu sehen.

Für Konsumenten keine Gefahr

Laut dem Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig gab es in der Vergangenheit immer wieder Fälle von Vergiftung durch Botulinumtoxin. «Ausserordentlich ist einfach die Dimension», erklärte Witzig der Nachrichtenagentur sda. Dies hänge mit den heutigen Strukturen in der Tierhaltung zusammen.

Die Tiere haben gemäss dem betreueden Tierarzt eine extrem hohe Menge des Gifts aufgenommen. Für die Konsumenten besteht keine Gefahr. Die Mastkälber haben kein kontaminiertes Futter gefressen. Und das Gift geht nicht in die Milch über.

250’000 Franken Schaden

«Bei den grossen Erntemaschinen, hohen Geschwindigkeiten bei der Ernte und der Aufbereitung des Futters in Futtermischwagen können ohne weiteres Tierkadaver wie Wildtiere oder Katzen ins Futter gelangen, ohne dass dies erkannt wird.» Danach könnten in verunreinigtem Futter Bakterien wachsen, die das Gift bilden.

Botulinumtoxin führt laut Witzig schon in geringsten Mengen zum Tod der Tiere. Für die betroffene Bauernfamilie in Gachnang bedeutet das Kuhsterben auch einen grossen finanziellen Verlust. Laut dem Bauern waren die Tiere nicht gegen Vergiftung versichert. Der Landwirt schätzt den finanziellen Schaden auf rund 250’000 Franken. Er will aber nach vorne schauen und retten, was noch zu retten ist.

Mehr zum Thema
Milchvieh

Heinz Röthlisberger Die Anzahl der Holsteinkühe mit Lebensleistungen von 200’000kg und mehr stieg laut Holstein International weltweit in den letzten Jahren an. Insgesamt sind es inzwischen 31 Kühe, die diese…

Milchvieh

Abgetränkt auf dem Geburtsbetrieb: Kälber, wie hier auf einem Biohof in Sempach, wachsen ohne Antibiotika auf. - zvg Beim Projekt «Zuhause gross werden» werden Bio-Kälber auf ihrem Geburtsbetrieb vier Monate…

Milchvieh

Ein Kalb das an der Rinderseuche Bovine Virus-Diarrhoe (BVD) erkrankt ist. Es ist ein persistent infiziertes PI Tier. Das Kalb leidet an Durchfall und ist in seiner Entwicklung weit zurück.…

Milchvieh

Die Landwirtin respektive der Landwirt erhält ab einer Eintrittsschwelle von durchschnittlich drei Abkalbungen bei Milchkühen und vier Abkalbungen bei anderen Kühen ab 2024 Direktzahlungen. - Esther Schneiter Kühe mit hohen…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE