29.05.2019 16:40
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Umfrage
Umfrage: Kühe zu gross?
Milchkühe in der Schweiz werden immer grösser. Die IG Schweizer Kuh, aber auch Holstein Switzerland und Swissherdbook wollen eine Trendumkehr. Wie ist Ihre Meinung dazu? Sind die Milchkühe zu gross? Oder stimmt die Entwicklung für Sie? Abstimmen und mitdiskutieren

Die Interessengemeinschaft Schweizer Kuh will die Grössenentwicklung einbremsen. Michael Schwarzenberger von der IG hat einen Vergleich zwischen der Nutzung ihres Swiss Index (SWI) und des Gesamtzuchtwerts bei Swissherdbook und Holstein Switzerland (ISET) als Auswahlkriterium für den Einsatz von KB-Stieren vorgenommen.

Kühe immer grösser

«Während die besten KB-Stiere rangiert nach ISET überdurchschnittliche Zuchtwerte für die Grösse aufweisen, liegen die besten nach SWI rangierten Stiere mit ihren Zuchtwerten für die Grösse nahe der Basis der Rasse», erklärt Schwarzenberger gegenüber «Schweizer Bauer». «Die Selektion mit SWI verhilft, Kühe zu züchten, die nicht immer grösser werden. Im Gegensatz dazu führen Zuchtentscheide aufgrund des ISET oder der Milchmenge dazu, dass die Kühe von Generation zu Generation nach wie vor grösser werden», hält der Experte fest.

Und die Kühe werden tatsächlich immer grösser. Wer bei der Wahl der KB-Stiere nur auf den ISET schaut, züchtet nach wie vor grössere Kühe. «Zwischen 2009 und 2015 nahm die Grösse der 30 Monate alten Kühe bei Holstein Switzerland um 2cm von 149 auf 151cm zu», bestätigt Timothée Neuenschwander von Holstein Switzerland den Befund von Michael Schwarzenberger.

Effiziente Kühe

Swissherdbook wie auch Holstein Switzerland wollen die Grössenentwicklung bremsen, die Gewichtung der Merkmale im ISET wurden angepasst. «Viele Züchter stellen fest, dass die Holsteinkühe gross genug sind und Fortschritte bei der Grösse kaum mehr erwünscht sind», sagt Neuenschwander zu «Schweizer Bauer». «Gefragt sind einfache und effiziente Kühe. Deshalb fliessen neu der Zuchtwert ‹Body Condition Score› und der Zuchtwert ‹Eingespartes Futter› in den ISET ein», fährt er fort

Das die Kühe immer grösser werden, bestätigt auch Martin Rust, Vizedirektor von Braunvieh Schweiz. 1993 waren Braunviehkühe rund 138 Zentimeter gross, 2018 lag der Wert bei 146 Zentimetern. Die Zunahme der Grösse habe sich abgeflacht: «In den letzten zehn Jahren hat das Braunvieh bei der Durchschnittsgrösse um rund zwei Zentimeter zugenommen», sagt er zur «Tierwelt».

142 bis 145 cm gross

Grössere Tiere haben auch Auswirkungen auf die Stallungen. So müssen Stallplätze angepasst werden. Grössere Kühe sind zudem schwerer. Sie können mehr Landschäden verursachen und sie sind weniger agil im Gelände. Zudem müssen sie für die gleiche Menge Milch mehr fressen als leichtere Kühe.

Michael Schwarzenberger von der IG Schweizer Kuh umschreibt gegenüber der Tierwelt seine «Idealkuh». Diese soll 142 bis 145 Zentimeter gross und 500 bis 600 Kilogramm schwer sein und 7000 bis 8000 Liter Milch pro Jahr geben. Damit wären die Kühe gar nicht so viel kleiner als die aktuelle Normgrösse, aber «wir müssen schauen, dass wir es erreichen», sagt Schwarzenberger zur «Tierwelt».

«Wer die KB-Stiere mithilfe des SWI auswählt, erzielt in Merkmalen wie Fruchtbarkeit, Persistenz und Geburtsverlauf besonders gute Zuchtfortschritte. Der SWI verhilft, funktionelle und fruchtbare Kühe zu züchten. Die Entwicklung der Milchleistung wird verlangsamt, dafür werden die Milchgehalte stärker verbessert als mithilfe des ISET», erklärt der Agronom gegenüber «Schweizer Bauer».

Wie denken Sie darüber? Sollten Kühe wieder kleiner werden? Oder ist die Grösse für Sie weiterhin ein wichtiges Kriterium? Abstimmen und mitdiskutieren

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE