7.08.2018 14:42
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Freiburg
Wasser für Vieh: Armee soll helfen
Auf einigen Alpen im Kanton Freiburg wird das Wasser knapp. Um die Versorgung sicherzustellen, fordert die Regierung die Armee um Unterstützung an. Erste Einsätze könnten bereits gegen Ende Woche stattfinden.

In den meisten Regionen der Schweiz ist es viel zu trocken. In der Ostschweiz wurde das Wasser für das Vieh teilweise bereits mit Helikoptern in die Sömmerungsgebiete geflogen. 

Angesichts der Wasserknappheit hat der Freiburger Staatsrat die Unterstützung der Armee angefordert, um nicht über die Strasse zugängliche Alpen mit Wasser zu versorgen. Dies als Ergänzung zu privaten Helikopterunternehmen. Diese Massnahme erfolge im Rahmen der Vorschläge des Koordinationsstabs «HELIOS», schreibt die Regierung. Der Stab verfolgt die Entwicklung der Situation infolge der Hitzewelle.  

Der Transport von Wasser mit dem Helikopter kann für die Bauern ins Geld gehen. Wie die «SonntagsZeitung» jüngst berichtete, schlägt eine Flugminute mit 40 Franken zu Buche. Dementsprechend werden Transporte teuer. Damit keine finanziellen Härtefälle entstehen, treten die Helifirmen Aufträge an die Armee ab. Diese fliegt das Wasser gratis auf die Alpen. Die Flugstunden fallen Zeitbudget, das für Trainingsflüge ohnehin nötig ist.

Die Luftwaffe übernehme nur, wenn diese Unternehmen die Flüge nicht durchführen könnten, sagte Armee-Sprecher Daniel Reist kürzlich. Denn die Armee darf Private nicht konkurrenzieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE