7.08.2018 10:26
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Trockenheit
Wasser für Vieh: Berghilfe hilft
Die Schweizer Berghilfe greift den Älplern unter die Arme: Sie übernimmt jeweils die Hälfte der Kosten, die für den Wassertransport zu einer ausgetrockneten Alp anfallen. Insgesamt hat die Berghilfe dafür eine halbe Million Franken vorgesehen.

Besonders betroffen von dieser Wasserknappheit sind Alpbetriebe, die auf Quellwasser angewiesen sind, um Mensch und Tier mit Trinkwasser zu versorgen. Wassertransporte mit Tanklastwagen oder Helikopter sind aber teuer.

Älpler können solch unverhoffte Zusatzkosten oft nicht alleine tragen. Deshalb können sie ab sofort bei der Berghilfe um Unterstützung anfragen, wie diese am Dienstag mitteilte. Die Stiftung übernehme rund die Hälfte der Kosten. Die Berghilfe konzentriert sich im Normalfall auf zukunftsgerichtete Projekte. Die prekäre Lage auf den Alpen bewegte den Stiftungsrat aber dazu, sein Konzept vorübergehend zu ändern und eine halbe Million Franken für Transportkosten zu sprechen.

«Wenn die Sömmerung wegen Wassermangels frühzeitig abgebrochen werden muss, fehlt den Heimbetrieben wichtiges Futter für die Wintermonate», wird Projektleiter Kurt Zgraggen in der Mitteilung zitiert. Der Wasserbedarf auf den Alpen ist hoch: Eine Milchkuh trinkt bei der gegenwärtigen Hitze über 100 Liter pro Tag.

Betroffene können telefonisch unter 044 712 60 60 Hilfe anfordern.

Oder das vereinfachte Gesuchsformular auf der Website der Schweizer Berghilfe herunterladen und ausfüllen

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE