Dienstag, 3. August 2021
15.07.2019 11:47
Betriebsführung

«Weide ist günstigstes Futter»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: big

Silvia und Adrian Stohler aus Olsberg BL setzen auf Vollweide und saisonales Abkalben. So bündeln sie Arbeit und sparen Kosten.

Für Silvia Stohler hat das Vollweidesystem mit saisonalem Abkalben im Frühling viele Vorteile. «Einerseits wird die Arbeit gebündelt», sagt die Betriebsleiterin aus Olsberg BL. «Wenn wir nachts aufstehen, um Geburtshilfe zu leisten, tun wir das dann gleich für mehrere Kühe.»

Tiefe Futterkosten

Kälber tränken Stohlers nur während sechs Monaten. Danach wird es ruhiger auf dem Betrieb. und im Winter, wenn die 53 Kühe galt sind, ist die Stallarbeit in drei Stunden täglich erledigt. Diese freie Zeit nutzen Stohlers zur Erholung oder für Unterhalts- und Planungsarbeiten auf dem Betrieb.

«Andererseits sparen wir mit dem Vollweidesystem an vielen Orten Kosten», so die 37-jährige. «Weidegras ist das günstigste Futter. Wir füttern weder Mais noch Kraftfutter zu.» Und für den Winter, wenn die Kühe galt sind, brauche es verhältnismässig wenig konserviertes Futter, da die Kühe deutlich weniger fressen. Stohlers füttern in dieser Zeit nur Ökoheuballen. «Das ist günstiger als Siloballen.» 

Zuerst rechnen

Auch bei der Mechanisierung gilt auf dem Betrieb: So einfach wie möglich und mit einer möglichst langen Nutzungsdauer. «Im Melkstand etwa haben wir auf eine automatische Tiererkennung, Milchmengenmessung und automatische Abnahme verzichtet», macht Silvia Stohler ein Beispiel.

Dafür hätten sie kürzlich in einen Schleppschuh zur Gülleausbringung investiert. Dies aber erst, nachdem die Investition gründlich durchgerechnet wurde und klar war, dass so die Gülle über die Jahre gerechnet günstiger ausgebracht werden kann, als wenn ein Lohnunternehmer mit der gleichen Maschine kommt. «Der Vorteil der Maschine ist für uns, dass wir in unserer eher trockenen Lage die Gülle auch im Sommer besser und mit weniger Verlusten ausbringen können», erklärt die Agronomin ETH. Das ist für den Biobetrieb ein wichtiger Aspekt.

Allgemein finden es Stohlers wichtig, dass man sich immer gut überlegt, was man macht auf dem Betrieb. Und genau dafür ist die freie Zeit im Winter so wertvoll. 

Betriebsspiegel

Bio-Betrieb von Silvia und Adrian Stohler in Olsberg BL
Mitarbeiter: Betriebsleiterehepaar
Fläche: 32 ha Eigenland plus 12 ha Futterfläche zur Nutzung.
Kulturen: Grünland
Tierhaltung: 53 neuseeländische Holstein-Kühe im Vollweidesystem mit saisonalem Abkalben. 

Mehr zum Thema
Milchvieh

Montross selbst ist linear EX-92 beschrieben. Für die Holsteinzucht war er von unschätzbarem Wert, was sein Vorkommen so manchem Pedigree beweist. - zvg Wie sein Besitzer Select Sires mitteilt, ist…

Milchvieh

Brewmaster Biscotte von Romain Froidevaux, Le Bémont, konnte Auktionator Alois Wyss für 6250 Franken zuschlagen. - Robert Alder Die 25. Auktion in Les Reussilles BE war grundsätzlich ein Erfolg. Das…

Milchvieh

Andrea und David Roth haben trotz der Milchverarbeitung auf dem Hof dank der Automatisierung mehr Zeit für die Kinder Lorena, Marina und Eliane (von links). - zvg Seit 2020 vermarkten…

Milchvieh

Gut die Hälfte der biologisch wirtschaftenden Betriebe haben ihren Produktionsschwerpunkt im Futterbau bzw. in der Weideviehhaltung. - Proviande Immer mehr Betriebe mit Tierhaltung wirtschaften in Deutschland inzwischen biologisch. Wie das…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE