Montag, 17. Mai 2021
17.04.2021 16:15
Stallbau

Weniger Ammoniak durch bessere Belüftung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Die Landwirtschaft gilt als eine Quellen für Ammoniakemissionen. Besonders die Rinderhaltung steht im Fokus. Das Johann Heinrich von Thünen-Institut hat berechnet, dass sich der Ammoniakausstoss senken lässt, wenn die Rinderställe anders aufgebaut sind und ein Abluftkanalsystem installiert wird. Gleichzeitig steigt so das Tierwohl.

Versauerung und Stickstoffanreicherungen im Boden und in Gewässern bedeuten Belastungen der Ökosysteme, die oft auf Ammoniakemissionen zurückzuführen sind.

Mehr Tierwohl und weniger Ammoniak

Nach Vorgabe der Europäischen Union müssen diese Emissionen sinken. In der deutschen Landwirtschaft ist die Rinderhaltung für etwa die Hälfte der Ammoniakemissionen verantwortlich. Ein Grossteil davon entfällt auf den Stall und die Lagerung von Gülle.

«Eine Möglichkeit, die Emissionen zu reduzieren ist die sogenannte partielle Unterflurabsaugung», erläutert der technische Projektleiter Stefan Linke. Die hohe Ammoniakkonzentration werde unter einem Spaltenboden, auf dem die Rinder stehen, abgesaugt und gereinigt. Oberhalb des Bodens belüfte Wind den Stall weiterhin. So könne Ammoniakbelastung reduziert und gleichzeitig der Tierschutz verbessert werden.

Modell-Vorhaben simuliert Rinderstall

Die Forscher des Instituts haben zusammen mit dem unternehmerischen Kooperationspartner Norddeutsche Bauernsiedlung einen Rinderstall mit 255 Tieren simuliert, in dem die partielle Unterflurabsaugung zum Einsatz kommt. «Die Ergebnisse zeigen, dass die Ammoniakemission deutlich gesunken ist», sagt Linke.

«Da die Methode bisher aber nur mathematisch simuliert wurde, haben wir bereits Kontakt mit Vertretern aus der Abluftreinigungsindustrie aufgenommen, um einen Partner für ein Folgeprojekt zu gewinnen.» Ziel sei es, einen Rinderstall mit entsprechender Technik zu bauen und zu vermesse

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Projekt fachlich und finanziell mit knapp 100’000 Euro gefördert.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Plattform Tierstatistik der Identitas AG bietet einen interaktiven, zeitlichen und räumlichen Zugang zu Nutz- und Heimtierdaten aus der ganzen Schweiz. - Identitas AG Die Daten der Plattform Tierstatistik sind…

Tiere

Die Versorgung mit Tierarzneimitteln in der Schweiz erfolgt zum grössten Teil über den europäischen Markt. - Anja Tschannen Das neue Tierarzneimittelrecht der EU hat auch Folgen für die Schweiz: Um…

Tiere

Lebendtiertransporte per Schiff werden in Neuseeland verboten. - Tom Jervis Nach einer Übergangszeit von zwei Jahren wird Neuseeland den Lebendexport von Nutztieren per Schiff ab 2023 komplett verbieten.   «Im Mittelpunkt…

Tiere

Die Fütterung von 100 g Zitronengras pro Tag reduziert die Methanemissionen in der Atemluft im Mittel um 14,6%. Teilweise wurden die CH4-Emissionen sogar um 23,4% verringert. - zvg Auf Initiative…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE