27.05.2018 18:45
Quelle: schweizerbauer.ch - Rudolf Haudenschild
Holsteinzucht
Zuchtbetrieb Blondin will Stiere neu selber vermarkten
Durch Genomik und die enorme Verkürzung der Generationenintervalle dreht das Stierenangebot immer schneller.

In einer Zeit, wo weltweit viele Genetikanbieter  wirtschaftlich Mühe bekunden, weil Milchviehgenetik generell sehr schnell  «veraltet»  und der Markt zunehmend gesextes Sperma verlangt, verschwinden viele kleinere Genetikanbieter vom Markt, und  KB-Stationen werden wegen dem Rückgang der Prüfstierzahlen geschlossen.

Nun will aber der Zuchtbetrieb Blondin von Simon Lalande und Kim Coté in Kanada den gegenteiligen Weg einschlagen. Statt Stierkälber zu verkaufen, wollen sie jährlich rund acht ausbalancierte Holsteinstiere mit viel Typ aus bekannten Kuh- und Schaufamilien selber weltweit mit Genomikzahlen vermarkten, darunter mindestens einen roten Stier und  einen Rotfaktorträger. Dies unter dem Stud Code 799 (KB-Nummer). 

Dafür sucht Dann Brady von Blondin Sires nun weltweit Distributoren und bietet Zusammenarbeitsverträge an. Gestartet wird mit den bereits von Partnern eingesetzten Stieren wie Capture, Chill, Army und Unstopabull-Red, von welchen jetzt die ersten Kälber geboren werden.

Neue ausbalancierte Stiere, welche nicht  unbedingt ganz zuoberst auf den Zuchtwertlisten zu finden sind,  werden demnächst folgen nach dem Grundsatz: «Blondin Sires bringt  mit ihrem exklusivem Stierenangebot den passionierten Züchtern die Kunst des Züchtens in den Stall zurück».

Kontakt: dbrady@blondinsires.com

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE