11.12.2014 17:50
Quelle: schweizerbauer.ch - Rudolf Haudenschild
Holstein
Zuchtbetrieb Ruegruet zeigt den neuen Stall
2010 haben Patrick und André Rüttimann den väterlichen Betrieb übernommen. Sie haben eine alte Reithalle gekauft und darin einen komfortablen Kuhstall eingerichtet. Die Maschinen stehen unter dem Dachvorsprung.

Schon Vater Josef Rüttimann baute 1986 einen modernen Laufstall für 28 Kühe. Zusammen mit seinen Söhnen Patrick und André stockte er  später mit Aussenboxen auf 40 Kühe auf. Doch nun schreibt das Tierschutzgesetz breitere Laufgänge vor.

Die beiden Söhne, welche den Betrieb 2010 in einer Gebrüdergemeinschaft übernahmen, suchten Lösungen in verschiedensten Richtungen und  entschieden sich für eine kostengünstige Erweiterungsvariante.

Alte Reithalle

In der Nähe von Bern wurden sie fündig. Sie kauften eine alte Reithalle, die einer Überbauung weichen musste. Sie demontierten die 45 Meter lange und 28 Meter breite Halle. Der grösste Teil der Transportarbeiten wurde selbstständig durchgeführt.  Zuhause hinter der bestehenden Scheune wurde ein dreireihiger Boxenlaufstall mit Güllekanälen betoniert. Da alle Gänge die gleiche Höhe besitzen, putzt ein Spaltenroboter sämtliche Gänge, Spalten und Ausläufe mehrmals täglich.

Die Gülle fliesst in den Kanälen über Staunasen in die alte Güllengrube. Vorne blieb Platz für eine Vorbereitungs- und Behandlungsbox für fünf Kühe auf Tiefstreu. Darüber wurde die Holzträgerhalle errichtet und mit Holzbrettern  mit Luftdurchlass verschalt. Das Dach wurde mit Sandwich-Paneelen isoliert. Die so umgebaute Reithalle bietet entlang einer ebenerdigen Fressachse 60 Kühen Platz. Gefüttert wird eine aufgewertete Mischration (AMR), welche auf 30 Liter Tagesmilch ausgelegt ist. Zum Melken werden die Kühe über den Vorplatz in die alte Scheune in den bestehenden  23-Fischgrätenmelkstand getrieben.  Eine bestehende Liegeboxenreihe  wurde entfernt und dadurch ein Warteraum mit Rücktreibgang geschaffen. Ventilatoren sorgen für eine  Kühlung der wartenden Kühe. Der alte Stall dient jetzt als Jungviehstall.

Investitionen tief  halten

Das Ziel des Neu- und Umbaus waren tiefe Baukosten ohne Verzicht auf Kuhkomfort. Ohne die Berücksichtigung der Remisefläche ist es gelungen, einen Stall unter 10000 Franken je Grossvieheinheit zu erstellen, inklusive des Gülleraums von 350m3 und des Siloraums von 450m3.

Tag der offenen Türe

Tag der offenen Tür in Hohenrain LU, Freitag 12. Dezember, ab 9  bis 16  Uhr mit Festwirtschaft, Samstag ab 9  bis 15  Uhr.  Um 11  Uhr öffnen sich auch die Stalltüren in Bürglen UR für den 3. Swiss Mountain High Sale.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE