Sonntag, 18. April 2021
25.02.2021 14:04
Botsuana 

Mysteriöses Elefantensterben geht weiter

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im weltberühmten Naturparadies Okavango-Delta geht das rätselhafte Elefantensterben unvermindert weiter.

«Seit Januar wurden bisher insgesamt 39 Elefantenkadaver gefunden – die meisten in der Mombo-Region im Okavango-Delta», sagte der Direktor von Botsuanas Nationalpark-Behörde, Kabelo Senyatso, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. «Erste Untersuchungen haben Bakterien und Anthrax als Todesursache ausgeschlossen», betonte er.

2020 waren es Cyanobakterien

Man müsse aber nun die weiteren Untersuchungen abwarten. Die toten Tiere zeigten ähnliche Symptome wie die insgesamt 330 Elefanten, die im Vorjahr rund 230 Kilometer entfernt ebenfalls im Okavango-Delta entdeckt worden waren. Die Behörden hatten damals Cyanobakterien, auch Blaualgen genannt, als wahrscheinliche Todesursache ausgemacht.

Labortests mit Blutproben verendeter Tiere sowie Erd- und Wasserproben hätten ergeben, dass diese Gifte bildenden Mikroorganismen die Tiere im Okavango-Delta im Nordwesten des Landes töteten, hatte die Wildpark-Behörde Mitte September erklärt. Manche Arten von Cyanobakterien bilden potenziell tödliche Giftstoffe. Das kann zum Beispiel Folgen für Tiere beim Trinken aus Gewässern haben, wenn sich die Mikroben dort bei Algenblüten massenhaft vermehren.

Weniger Wilderei

Das Okavango-Delta ist weltweit wegen der spektakulären Landschaften und reichen Tierwelt berühmt und beherbergt die weltweit höchste Anzahl von Elefanten. Durch die Corona-Beschränkungen sind dort neben den Touristenzahlen auch die Angriffe von Wilderern gesunken.

«Unsere Daten spiegeln weniger Fälle von Wilderei wider als in der Phase vor der Pandemie», sagte Senyatso, betonte aber: «Wir haben die Gründe für den Trend noch nicht wissenschaftlich untersucht, vermuten aber, dass der Rückgang mit den Covid-19-Restriktionen zusammenhängt.»

Mehr zum Thema
Tiere

Mischung aus Englischem Raigras, Weissklee, Rotklee und Chicorée bei der Biomassen-Messung. - Aragon A., Agroscope Eine optimale Zusammensetzung von Grasland ist ein Schlüsselelement für eine leistungsfähige Ernährung von Wiederkäuern. In…

Tiere

Dominik Pfammatter ist als Präsident Schweizerischer Eringerviehzuchtverband zurückgetreten. - Christian Zufferey Dominik Pfammatter aus Susten VS, der erste Deutschschweizer an der Spitze des Schweizerischen Eringervieh-Zuchtverbands (SEZV), ist von seinem Amt…

Tiere

Der gesamte Rinderbestand Chinas belief sich der US-Botschaft in Peking zufolge Anfang 2021 auf 95,62 Millionen Tiere. - Proviande China ist nicht nur der grösste Schweinefleischimporteur der Welt, sondern es führt…

Tiere

Das Transportschiff «Karim Allah» kehrte mit den Tieren zurück in den Ausgangshafen im ostspanischen Cartagena. - AWF Seit über zwei Monaten befinden sich rund 2600 Rinder auf zwei Transportschiffen im…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE