1.03.2020 15:42
Quelle: schweizerbauer.ch - kro/blu
Freiberger
Costard de Chatigani holt sich Sieg
Der Coronavirus machte den Organisatoren des Stationstests einen Strich durch die Rechnung. Das Finale fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Den Sieg holte sich Costard de Chatigani.

Durch den Entscheid des Bundesrates, wegen der Ausbreitung des Corona-Virus jede Veranstaltung mit mehr als tausend Besuchern zu verbieten, sahen sich der Schweizerische Freibergerverband (SFV) und das Agroscope - Schweizerische Nationalgestüt gezwungen, das Finale des Stationstests unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchzuführen.

Nur Züchter und Besitzer der Hengste sowie einige Begleiter durften aufs Gelände. Das Finale des Stationstests musste durchgeführt werden, damit die neuen Zuchthengste den Züchtern für die bald bevorstehende Decksaison 2020 zur Verfügung stehen können. 

Trotz dieser Ausnahmesituation ist der Anlass gut verlaufen, teilt der Verband mit. An der letzten Etappe des Körprozesses für Freiberger Hengste wurden 12 Kandidaten in Avenches gekört

Costard de Chatigani überzeugte

Schlussendlich konnte sich Costard de Chatigani (Calisto/Libero/Diogenes) von Nicole und Gabriel Fluri aus Châtillon JU durchsetzen. «Er zeigte sich von seiner besten Seite und konnte die gesamte Jury, bestehend aus vier Richtern am Boden sowie zwei neutralen Reitern und Fahrern, überzeugen», schreibt der Verband.

Mit einem Total von 124.65 setzte sich Costard de Chatigani, nicht zuletzt dank des besten Ergebnisses beim Fahren, sich an die Spitze. Den zweiten Rang sicherte sich Exquis (Eiffel) von Germain Hulmann aus Montmelon JU. Der dritte Rang ging an Cameo de la Ste-Fontaine (Calisto) von Jean Chêne aus Damvant JU. Francois Krähenbühl aus Les Vieux-Prés NE ist Besitzer des Viertklassierten Espresso (Neverboy du Mecolis). Den fünften Rang holten sich Mélissa Meyer und Mario Gandolfo aus Cornol mit Eclair. 

-> Hier gehts zur Rangliste

Von 15 auf 12

Die kombinierte Klassierung, also die Selektion in Glovelier plus Stationstest in Avenches sah mit ‘Costard de Chatigani’ denselben Sieger. Während des 40 Tage dauernden Stationstests wurden die Hengstanwärter angeritten und dann unter dem Sattel wie auch vor dem Wagen trainiert. 

Den krönenden Höhepunkt dazu bildet der Abschlusstest, welcher gleichzeitig auch die definitive Freiberger Hengstkörung bildet, jeweils am ersten Samstag im März. Von den 17 in Glovelier selektionierten Hengsten wurde «Cartoon du Padoc» sowie ein Hengst aus Krankheitsgründen vom Stationstest zurückgezogen. Von den 15 verbliebenen Hengsten wurden nun am Samstag deren 12 gekört (also einer mehr als im Jahr 2019), welche den erforderlichen Gesamtindex von 90 Punkten erreicht hatten.

Sieger von Hengstselektion zurückgezogen

Im Vorfeld des Stationstests kam es zu Unstimmigkeiten. Cartoon du Padoc, der Sieger der nationalen Hengstselektion in Glovelier JU, wurde ausgeschlossen respektive zurückgezogen. Das dreijährige Pferd hatte gemäss Reglement zu grosse weisse Abzeichen an den Beinen. Dies sei für die Zucht nicht wünschenswert.

Weisse Abzeichen an den Gliedmassen werden bis unter die Falte des Vorderknies / Sprunggelenks akzeptiert; in Fällen, bei denen diese Limite überschritten wird, werden die Anwärter wegen übermässiger weisser Abzeichen nicht zugelassen. In diesem Fall werden die Zuchtwerte nicht berücksichtigt. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE