19.02.2018 13:42
Quelle: schweizerbauer.ch - Josie Siegel
Pensionspferde
Wer haftet bei Pferdeschäden?
Wo gearbeitet wird, passieren Fehler und Schäden können entstehen. Heikel wird es, wenn die Schäden an fremden Gegenstände oder Tieren entstehen. Wer haftet eigentlich wann, in der Pensionspferdehaltung?

Der Stallbesitzer trägt die volle Verantwortung für die bei ihm eingestellten Pferde und muss alle möglichen Vorkehrungen treffen, um die Sicherheit der Tiere zu gewährleisten.

Wird ein Pferd z.B. durch falsches Handling verletzt, ist der Stallbesitzer haftbar. Es handelt sich dabei um eine vertragliche Schädigung. 

Wenn Pferd Schäden verursacht?

Grundsätzlich haftet der Tierhalter für den angerichteten Schaden. Der Tierhalter ist dabei nicht zwingend der Eigentümer des Tieres. Rechtlich gesehen ist entscheidend, wer die «effektive Verfügungsmacht» über das Pferd zum Zeitpunkt des Schadenseintritts hat. Die effektive Verfügungsmacht liegt während der Abwesenheit des Eigentümers beim Stallbetreiber.

Es ist somit an ihm zu beweisen, dass er alle notwendigen Vorkehrungen getroffen hatte, um den Schaden zu vermeiden. Der Stallbetreiber hat die Möglichkeit, seine Haftung bei leichter Fahrlässigkeit vertraglich auszuschliessen. Grundsätzlich wird eine Rechtsberatung für die Vertragserstellung empfohlen. Ebenfalls ist es ratsam, sich über mögliche Betriebsversicherungen zu informieren. 

Haftbarkeit und Schäden duch Angestellte

Der Stallbetreiber haftet auch für Angestellte, d.h. er muss für ihr Verhalten einstehen als wäre es sein eigenes. Ist der Angestellte selbst schuld am Vorfall, weil er beispielsweise nicht genügend Sorgfalt aufgebracht hat, kann der Stallbetreiber den Betrag der Ersatzleistung zurückfordern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE