Samstag, 23. Oktober 2021
22.08.2021 11:50
Neuseeland

Neuseeland: Schafbestand sinkt auf historischen Tiefpunkt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der mittlerweile seit Jahrzehnten anhaltende Trend einer abnehmenden Schafhaltung in Neuseeland wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen. Dies zeigt jedenfalls eine aktuelle Bestandsschätzung der Branchenorganisation Beef+Lamb New Zealand (B+LNZ) auf Basis einer Umfrage bei mehr als 500 kommerziellen Schafhaltern.

 Demnach gab es zum Stichtag 30. Juni 2021 noch rund 25,83 Millionen Schafe im Land; das waren 200 000 Tiere oder 0,8 % weniger als ein Jahr zuvor. Damit ist der Rückgang im Vergleich zu den Vorjahren zwar schwächer ausgefallen, hat sich letztlich aber fortgesetzt.

Innerhalb der vergangenen Dekade hat Neuseeland insgesamt 5,3 Millionen oder 17 % seine Schafe verloren; der Höhepunkt war 1982 mit rund 70 Millionen gehaltenen Tieren erreicht worden. Der jüngste Bestandsrückgang lag laut Experten weniger an unzureichenden Preisen, die zwar gegenüber den Spitzenwerten von 2020 nachgegeben haben, aber immer noch auf einem überdurchschnittlichen Niveau liegen.

Vielmehr haben dem Branchenverband zufolge seit dem zweiten Halbjahr 2020 die Erzeuger in einigen Landesteilen mit Dürre zu kämpfen gehabt, was zu einem geringen Futterangebot und vorzeitigen Schlachtungen geführt hat. Laut der Bestandserhebung von B+LNZ ist Ende Juni 2021 die Zahl der Mutterschafe gegenüber dem Vorjahr um 0,5 % auf 16,48 Millionen Tiere gesunken; bei den Jährlingen war ein Minus von 0,6 % auf 8,61 Millionen Stück zu verzeichnen.

Der Umfrage zufolge befinden sich die Mutterschafe in einem normalen bis guten Zustand und die Trächtigkeitsrate liegt über dem Vorjahr. Der Branchenverband schätzt deshalb, dass im Frühjahr auf der Südhalbkugel im Vergleich zur Vorsaison die Zahl der geborenen Lämmer in Neuseeland um 1,6 % auf 23,25 Millionen Tiere steigen wird.

Wie B+LNZ weiter mitteilte, ist laut der Befragung die Herde der Fleischrinder von den Farmern aufgestockt worden, und zwar um rund 100 000 Tiere oder 2,5 % auf 3,98 Millionen Stück. Damit hat sich hier der 2017 begonnene Trend mit jährlichen Bestandszuwächsen fortgesetzt. 

Mehr zum Thema
Tiere

Laut der DC-Kommunikationsdirektorin Astrid Gade Nielsen hat eine Informationskampagne keinen Sinn, wenn die Verbraucher die damit verbundenen Erzeugnisse nicht im Laden finden können. - Suisseporcs Nur gut ein Jahr nach…

Tiere

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts wurden im Jahr 2021 bisher (Stand 15. Oktober) in der EU sowie in Serbien, Moldawien und der Ukraine 1’586 ASP-Fälle bei Hausschweinen und 9’637 bei Wildschweinen…

Tiere

Schweine. Sau. Schlachtschwein. - Agrarfoto Auf ein Brüsseler Hilfspaket wie vor Jahren für die europäischen Milcherzeuger können die Schweinehaltertrotz aktuell miserabler Preise nicht hoffen. EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski gab sich in…

Tiere

Der jüngste Ausbruch betraf einen Betrieb in Grosspolen. Dabei soll es sich um eine Kleinhaltung mit rund 30 Tieren handeln. (Symbolbild) - zvg In Polen wurde in puncto Afrikanische Schweinepest (ASP)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE