24.10.2017 12:55
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Italien
Schafbauer tötet seine 135 Tiere
Auf der Insel Sardinien hat sich vor zwei Wochen eine Tragödie ereignet. Ein 62-Jähriger tötete seine 135 Schafe sowie 4 Hirtehunde. Grund: Seine Milch wurde nicht mehr abgenommen. Der Mann sitzt in Haft.

Das Massaker spielte sich in der Nähe des sardischen Dorfes Ploaghe (I) ab. Hintergrund der Tat dürfte ein Streit um die Schafmilch gewesen sein. Der Abnehmer der Milch, eine Milchgenossenschaft, verweigerte die Anlieferung, berichtet südtirolnews.it. Die Schafmilch war zu stark mit Bakterien belastet. Und das nicht das erste Mal.

Für den 62-Jährigen war die Zurückweisung ein Affront. In einem Wutanfall schnitt er sämtlichen Schafen die Kehle durch. Auch vier der fünf Hirtehunde überlebten die Attacke nicht. Ein Hund konnte schwer verletzt gerettet werden.

Das Massaker wurde erst Tage später entdeckt. Mehrere Viehzüchter bemerkten starken Verwesungsgeruch und verständigten in der Folge die Forstpolizei. Anhand des Verwesungsgrads der Tierkadaver konnten die Förster abschätzen, dass der Mann die Tiere ungefähr eine Woche zuvor getötet hatte.

Der Schafbauer tauchte nach der Tat unter und verstecke sich in den Bergen. Nach ihm wurde gefahndet. Mehrere Tage blieb er unentdeckt, bis die Polizei ihn mit Hilfe von Förstern aufspürte. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Der 62-Jährige indes ist kein Unbekannter. Bereits 1998 wurde er verdächtigt, auf einen Nachbarn geschossen zu haben. Er wurde für kurze Zeit in eine psychiatrische Haftanstalt eingeliefert.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE