Samstag, 23. Oktober 2021
06.08.2021 12:23
Österreich

Tirol: Schafe wegen Wolf ins Tal gebracht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz/blu

In der Schweiz wurden wegen Wölfen Schafe abgealpt. Das passiert nun auch in Österreich. Nachdem letzte Woche im Tiroler Pitztal verfrühte Alpabtriebe stattgefunden haben, wurden in den letzten drei Tagen die Schafe von der Inzinger und Flaurlinger Alp abgetrieben. 

Nach mindestens 14 gerissenen Schafen an diesem Wochenende wurden die verbleibenden 383 Tiere zusammengetrieben und von den Alpen gebracht.

Alpsaison vorzeitig beendet

Seit Mitte Juni hatten die Schafbauern im Gebiet rund um Oberhofen, Rietz, Inzing und bis hin ins Sellraintal immer wieder Risse durch Wölfe zu beklagen – insgesamt fast 20 Tiere. Letztes Wochenende sind mindestens 14 weitere dazugekommen. Aufgrund der anhaltenden Wolfspräsenz in diesem Gebiet haben die verantwortlichen Almbauern nun die Reissleine gezogen und die Alpsaison vorzeitig beendet.

«Bereits am vergangenen Freitag haben wir auf unserer Alp drei getötete Schafe gefunden. Über das Wochenende sind fünf weitere dazugekommen, Dutzende Schafe werden noch vermisst», erklärt Manuel Kirchmair, Hirte auf der Flaurlinger Alp, gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur aiz.

Landwirtschaftskammer befürwortet Entnahme

«Auch auf der Nachbaralp hat der Wolf zugeschlagen. Zwei Schafe waren durch Kehlbisse wohl sofort tot. Eines musste notgeschlachtet werden und eines wurde vom Tierarzt behandelt, da wissen wir noch nicht, ob es durchkommt», so Kirchmair.  Die verantwortlichen Viehhalter haben wegen den Angriffen beschlossen, die Tiere von der Flaurlinger und Inzinger Alp abzutreiben. Damit ist die Alpsaison für die 383 verbliebenen Schafe verfrüht beendet. Die 20 Besitzer müssen ihre Tiere nun im Tal versorgen.

«Insgesamt ist das eine enorme mentale und finanzielle Belastung, auch wenn es Unterstützung vom Land gibt», attestiert Landwirtschaftskammer (LK)-Präsident Josef Hechenberger. Er blickt gespannt auf die nächsten Wochen: «Der Wolf hat in dieser Region heuer bereits grosse Schäden verursacht. Ich bin gespannt, wie das neu eingerichtete Expertengremium dann entscheidet. Aus unserer Sicht führt kein Weg an einer Entnahme vorbei.»

Auch in der Schweiz Schafe zurück im Tal

Auch in der Schweiz wurden in den vergangenen Wochen die Alpsaison an mehreren Orten abgebrochen. Im Simplongebiet wurden am vergangenen Wochenende 180 Walliser Schwarznasenschafe von der Alp im Nesseltal zurück ins Tal geholt, nachdem ein Wolf elf Schafe gerissen hatte. Das Gebiet zu umzäunen, ist gemäss den Schäfern jedoch nicht möglich, und da im Simplongebiet sehr häufig Wanderer unterwegs sind, stellen Herdenschutzhunde eine zu grosse Gefahr dar. 

Mitte Juni wurden bei Klosters GR im Prättigau 700 Schafe ins Tal getrieben. Zuvor hatte ein Wolf über 10 Tiere getötet.

Mehr zum Thema
Tiere

Laut der DC-Kommunikationsdirektorin Astrid Gade Nielsen hat eine Informationskampagne keinen Sinn, wenn die Verbraucher die damit verbundenen Erzeugnisse nicht im Laden finden können. - Suisseporcs Nur gut ein Jahr nach…

Tiere

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts wurden im Jahr 2021 bisher (Stand 15. Oktober) in der EU sowie in Serbien, Moldawien und der Ukraine 1’586 ASP-Fälle bei Hausschweinen und 9’637 bei Wildschweinen…

Tiere

Schweine. Sau. Schlachtschwein. - Agrarfoto Auf ein Brüsseler Hilfspaket wie vor Jahren für die europäischen Milcherzeuger können die Schweinehaltertrotz aktuell miserabler Preise nicht hoffen. EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski gab sich in…

Tiere

Der jüngste Ausbruch betraf einen Betrieb in Grosspolen. Dabei soll es sich um eine Kleinhaltung mit rund 30 Tieren handeln. (Symbolbild) - zvg In Polen wurde in puncto Afrikanische Schweinepest (ASP)…

One Response

  1. bin selbst schadhafter von texelschafen, habe 1984 mit 2 Tieren angefanen,und mit so eine kleine herde aufgebaut ,mit meiner Frau versorgen wir die Tiere 365 tage im jahr,lammzeit,heimischen ,Schafe scheren, klauenschneiden,entwurmen ,Stall kosten unsw,
    Und dann kommst du auf die weide und etliche Tiere liegen mit durch genossenen Kehle auf der weide, dem wolf kann man keine Vorwürfe machen,den Mänschen die den wolf hier ansiedeln wollen ,obwohl hier kein Platz für ihn ist .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE