Montag, 10. Mai 2021
08.08.2018 19:03
Bern

Wolf soll Alpzeit verkürzt haben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Für die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern ist die Schmerzgrenze mit 21 gerissenen Schafen auf der Alp Sous in der Gemeinde Lauterbrunnen BE nun überschritten. Familie Wyss rachte die Schafe nun ins Tal.

Nicht wegen Futter- oder Wassermangel, sondern weil der Wolf laut Angaben der Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern erneut 4 Schafe gerissen haben soll, hat Familie Hans und Katja Wyss die Schafe wieder ins Tal gezügelt.

Gerissene Schafe bei Alpkontrollen nicht tragbar

Seit mehreren Jahren bewirtschaftet Familie Wyss die Alp Sous im Lauterbrunnental. Nun haben die Älpler weitere Schafrisse zu beklagen, schreibt die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern in einer Medienmitteilung. Schweren Herzens hätten Hans und Katja Wyss nun den Entscheid gefällt, die Tiere verfrüht ins Tal zu bringen. Ein Verbleib auf der Alp sei für sie nicht mehr vertretbar.

Bei den Alpkontrollen immer wieder gerissene Schafe vorzufinden, sei für sie nicht mehr tragbar. Weil erneut Schafe gerissen worden seien, brachten die Älpler ihre Tiere nun zur Alphütte in den Stall, bevor die Besitzer ihre Schafe abholten. Anstatt wie üblich erst auf Ende September mussten die Tiere nun schon Anfang August in die Heimbetriebe zurückkehren.

Risse nicht definitiv bestätigt

Die Wildhut könne nicht bestätigen, welchem Grossraubtier die Risse zugeordnet werden können. Die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern ist davon überzeugt, dass es sich bei den Übergriffen der 21 Schafe um den gleichen Wolf handeln müsse.Die Vereinigung erwartet vom Bund dringend einen Entscheid. 

Die Vereinigung bietet den Nutztierhaltern ab sofort an, bei gerissenen Nutztieren DNA-Proben selber zu entnehmen und die Probe anschliessend untersuchen zu lassen.

Kanton spricht von gravierenden Fehlern

Auf Anfrage von schweizerbauer.ch hält die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern fest, dass die Medienmitteilung der Vereinigung gravierende Fehler enthalte. Die Volkswirtschaftsdirektion wird am Donnerstag mit einer Gegendarstellung informieren.

Mehr zum Thema
Schafe, Ziegen

Auf die 100000er-Kuh Wiero Julia ist Ferdinand Bergmann besonders stolz. - Christian Zufferey Landwirt Ferdinand Bergmann lebt von seinen Milchkühen. Besonders ans Herz gewachsen sind ihm jedoch seine Pfauenziegen. Doch…

Schafe, Ziegen

Die Voraussetzungen für ein Schweizer «Superschaf» – oder betriebsindividuelle «Superschafe» – sind in der Schweiz gegeben. - zvgUnabhängig vom Produktionssystem: Eine erfolgreiche Ablammung mit wenig Verlusten ist besonders wichtig –…

Schafe, Ziegen

Solche Klauen möchte man nicht mehr sehen: Klauenfäule auch Moderhinke genannt. - Vrena CrameriWegen schmerzhafter Entzündungen der Klauen können betroffene Tiere oft kaum mehr gehen und nur noch auf den…

Schafe, Ziegen

Ziegen konnten die Probleme besser… - Anja Tschannen… lösen als Schafe. - Kathrin Herren Wenn es darum geht, sich auf neue Situationen einzulassen, haben Ziegen die Nase vorn: Im Vergleich zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE