8.08.2017 09:44
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
Ziegen umzingeln Polizisten
Normalerweise halten Polizisten Personen an. Im deutschen Riedelberg bei Pirmasens umzingelten am frühen Montagmorgen entlaufene Ziegen einen Streifenwagen. Die Polizisten mussten Verstärkung anfordern.

Die rund 60 Ziegen waren am Montagmorgen kurz nach Mitternacht aus einer Weide ausgebüxt. Ein Autofahrer entdeckte die Ausreisser und informierte die Polizei. Eine Streife fand die Tiere kurz vor 2.30 Uhr auf. Beim Versuch, diese einzufangen, wurden sie von den anhänglichen Ziegen umzingelt.

Das Unterfangen, die Tiere von der Strasse zu treiben, misslang. «Vielmehr hatte das Streifenteam alle Hände zu tun, die äusserst neugierigen Tiere davon abzuhalten, in den Streifenwagen einzusteigen», schreibt die Polizei. Den Polizisten blieb nichts Anderes übrig, als Unterstützung anzufordern.

Die zweite Streife versuchte den Besitzer der Ziegen zu erreichen. Der Landwirt hörte aber weder das Klopfen noch das Klingeln. Auch das eingeschaltete Martinshorn vermochte den Mann nicht zu wecken. Mittels «Polizeischutz» wurden die Ziegen zurück auf den Hof gebracht.

Als die «Karawane» kurz vor 5.00 Uhr auf dem Hof ankam, war auch der Landwirt wach. Er nahm die Ausreisser in Empfang und kümmerte sich um sie. Für den Bauern kommt der Polizeieinsatz teuer zu stehen. Er muss dafür mehr als 600 Euro (685 Franken) bezahlen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE