19.10.2018 08:41
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Schweinepest
20'000 Schweine gekeult
Die Afrikanische Schweinepest sorgt auch in China für Probleme. Einer der grössten chinesischen Schweinezuchtbetriebe musste fast 20’000 Tiere töten. Die Krankheit hat auch Auswirkungen am internationalen Agrarmarkt.

Wie aiz.info berichtet, hat Bai Nong, einer der führenden Schweineproduzenten des Landes, präventiv 19'000 Scheine gekeult, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit in der Stadt Jingzhou zu verhindern. Dies sei vermutlich die grösste Schlachtung von Schweinen inmitten des anhaltenden Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP), berichtet die Agrarmarkt-Agentur «Agricensus». 

Das Unternehmen gab zuvor lediglich bekannt, dass eine kleine Anzahl Tiere an der ASP erkrankt waren. Erstmals wurde die Krankheit im August im Reich der Mitte nachgewiesen. Seither kam es in neun Provinzen zu Ausbrüchen. Die Schlachtung von so vielen Tieren bedeutet eine Zäsur. «Das ist ernster, als wir dachten. Wir hatten angenommen, dass die grösseren Betriebe über eine bessere Kontrolle verfügen», sagte ein Händler.

Die Krankheit dürfte sich auch auf den Agrarrohstoffhandel auswirken. Die Situation werde genau beobachtet, erklären Händler. Die ASP könnte Auswirkungen auf den Handel mit Sojaschrot haben. China ist der weltweit grösste Produzent und Verbraucher von Schweinefleisch.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE