Samstag, 15. Mai 2021
22.04.2021 16:50
Australien

Afrikanische Schweinepest per Post

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der internationale Versand von Paketen mit Fleisch- und Milchprodukten wird in Australien als grosse Gefahr
für die Einschleppung von Tierseuchen gesehen. Wie das Landwirtschaftsministerium in Canberra mitteilte, bestätigen jüngste Kontrollen diese Befürchtungen. 

In Schweinefleischprodukten, die in den internationalen Postzentren Brisbane, Perth, Sydney, Melbourne beschlagnahmt wurden, sind erneut Fragmente des Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und der Maul- und Klauenseuche (MKS) nachgewiesen worden.

Grosse wirtschaftliche Verluste befürchtet

Bei den im Dezember 2020 sowie im Januar und Februar 2021 durchgeführten Kontrollen waren von 198 Schweinefleischproben 48 beziehungsweise 24 % mit ASP-Virusfragmenten belastet. Beim Test auf MKS waren zwei Proben auffällig. «Ein Ausbruch der MKS in Australien würde zur Schliessung der wichtigsten Exportmärkte für Vieh, Rind-, Lamm- und Schweinefleisch sowie für Milchprodukte führen und schwerwiegende wirtschaftliche und soziale Auswirkungen auch in anderen Sektoren – einschliesslich des Tourismus – haben», warnte Landwirtschaftsminister David Littleproud.

Studien hätten ergeben, dass ein grosser MKS-Ausbruch in mehreren Bundesstaaten über einen Zeitraum von zehn Jahren zu wirtschaftlichen Verlusten von 50 Mrd. A$ (35,4 Mrd. Fr.) führen würde und ein ASP-Ausbruch über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,5 Mrd. AUD (1,06 Mrd. Fr.) bis 2,0 Mrd. A$ (1,42 Mrd. Fr.) kosten könne.

Kontrollen verschärft

Deshalb habe die Regierung ihre Biosicherheitsmassnahmen verstärkt, unter anderem durch verschärfte
Kontrollen an den Grenzen, der gezielten Aufdeckung von betrügerisch gekennzeichneten Importprodukten und vermehrten Produkttestungen. Zu den Massnahmen zählten auch höhere Strafen für Reisende, die eingeführte Risikowaren nicht deklarierten.

Nach Ministeriumsangaben sind zwischen dem 5. November 2018 und dem 31. Dezember 2020 bereits 42,8 t Schweinefleischprodukte von Flugreisenden und 9,4 t in Postsendungen an der australischen Grenze abgefangen worden. Bei vorherigen Kontrollen im September 2019 hätten 48 % der beschlagnahmten Schweinefleischproben von Reisenden in der Post Spuren des ASP-Virus aufgewiesen.

Mehr zum Thema
Tiere

Auf die 100000er-Kuh Wiero Julia ist Ferdinand Bergmann besonders stolz. - Christian Zufferey Landwirt Ferdinand Bergmann lebt von seinen Milchkühen. Besonders ans Herz gewachsen sind ihm jedoch seine Pfauenziegen. Doch…

Tiere

Die Voraussetzungen für ein Schweizer «Superschaf» – oder betriebsindividuelle «Superschafe» – sind in der Schweiz gegeben. - zvgUnabhängig vom Produktionssystem: Eine erfolgreiche Ablammung mit wenig Verlusten ist besonders wichtig –…

Tiere

Solche Klauen möchte man nicht mehr sehen: Klauenfäule auch Moderhinke genannt. - Vrena CrameriWegen schmerzhafter Entzündungen der Klauen können betroffene Tiere oft kaum mehr gehen und nur noch auf den…

Tiere

Ziegen konnten die Probleme besser… - Anja Tschannen… lösen als Schafe. - Kathrin Herren Wenn es darum geht, sich auf neue Situationen einzulassen, haben Ziegen die Nase vorn: Im Vergleich zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE