Freitag, 27. November 2020
08.07.2020 15:34
Tiergesundheit

ASP: Risiko für Schweiz weiter hoch

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Im Juni 2020 ereigneten sich die meisten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Europa in Ungarn und Polen. Dies schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) im neuen «Radar-Bulletin».

Auch unweit der deutsch-polnischen Grenze wurden ASP-positive Wildschweine nachgewiesen, jedoch nicht näher an der deutsch-polnischen Grenze als frühere Funde. 

Vergleicht man die Anzahl Fälle bei Wildschweinen in Europa im Zeitraum April bis Juni, wurden in diesen Monaten im Jahr 2020 mehr als zweimal so viele Fälle gemeldet als  2019. Für die Schweiz bleibt das Risiko einer Einschleppung der ASP laut dem BLV unverändert hoch. Es wird vom Mitbringen von Schweinefleisch aus betroffenen Gebieten abgeraten. Schweinehalter sollten alle Biosicherheitsmassnahmen einhalten und bei unklaren Symptomen bei Schweinen den Tierarzt beiziehen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE