Freitag, 23. Juli 2021
17.06.2021 08:08
China

China: Schweinepreise im freien Fall

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Preise am chinesischen Schweinemarkt stehen aufgrund des zunehmenden Angebots seit Monaten unter starkem Druck. 

Beim Handel am Terminmarkt für Lebendschweine an der Dalian Commodity Exchange (DCE) ist der Settlementkurs für den September-Future am 7. Juni 2021 auf den tiefsten Stand seit Eröffnung der Börse Anfang 2021 gefallen.

Mit 19’815 CNY/t (2’822 Fr.) wurde erstmals die Marke von 20’000 CNY/t (2’840 Fr.) unterschritten. Das Kursniveau lag um 30 % unter dem Niveau des allerersten Settlementkurses vom 8. Januar. Im Wochenverlauf erholten sich die Futurepreise kaum und beendeten am vergangenen Freitag den Handel mit 19’960 CNY/t (2’834 Fr.) für den Septemberkontrakt und 18’825 CNY/t (2’673 Fr.) für die Fälligkeit November.

Produktion mit Verlust

Erhebungen in landesweit 27 Provinzen zufolge lag der durchschnittliche Schlachtschweinepreis am 11. Juni nur noch bei 14,80 CNY (2,10 Fr.) je Kilogramm Lebendgewicht. Er ist damit seit Jahresbeginn um 59,6 % gesunken. Angesichts hoher Futterpreise ist damit die Erzeugung von Schlachtschweinen laut Analysten nur noch mit Verlusten möglich.

Dies trifft insbesondere auf Produzenten zu, die im März für Ferkel im Einkauf einen Kilogrammpreis von rund 86 CNY/kg (12,02 Fr.) zahlen mussten. Das waren rund 218 Fr. für ein Tier mit 20 kg. Mittlerweile ist der Ferkelpreis auf 40,72 CNY/kg (5,78 Fr.) abgestürzt und damit nicht mal halb so hoch wie im März.

Preise im Laden sinken

Was den Schweinehaltern Sorgen bereitet, erfreut hingegen die chinesischen Konsumenten. Sie mussten dem nationalen Statistikbüro zufolge im Mai rund 24 % weniger Geld für ihren Schweinefleischeinkauf ausgeben als im Vorjahresmonat. Auf dem absteigenden Ast befinden sich auch die Börsenkurse der chinesischen Schweinefleischhersteller. Der zusammenfassende Index lag Ende Mai um rund ein Drittel unter seinem Jahreshoch.

Analysten gehen zwar davon aus, dass die Talsohle beim Preisverfall in den nächsten Wochen erreicht sein könnte, doch ein massiver Anstieg der Preise wird für das zweite Halbjahr 2021 nicht erwartet. Somit dürften auch «die goldenen Zeiten» für den EU-Schweinefleischexport nach China mit sehr hohen Margen vorbei sein.

Mehr zum Thema
Tiere

Seit Januar 2021 verfolgt die Identitas AG, wie lange die Schaf- und Ziegenhalterinnen und -halter für die Erfassung der Meldungen ihrer Tiere brauchen. - Identitas AG Kleinwiederkäuer müssen seit Januar…

Tiere

Für die Lammfleischerzeugung wird aufgrund erhöhter Schlachtgewichte sogar ein Plus von 3,0 % auf 495’000 t erwartet. - Agrarfoto Bessere Witterungsbedingungen haben in Australien zu einer Wiederbelebung der Schafhaltung geführt. Diese war…

Tiere

Um die Tiere zu schützen wurde die Alpzeit abgebrochen. - Pixabay Nach einem Wolfsangriff bei dem 16 Tiere getötet wurden und einer anhaltenden Wolfspräsenz, wurden in der Region Klosters GR…

Tiere

Im vergangenen Jahr kam es bei der Markierung von Schafen und Ziegen teilweise zu entzündlichen Reaktionen an den Ohren. - zvg Seit 2020 müssen Halterinnen und Halter Schafe und Ziegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE