5.06.2018 15:27
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
D: Zuchtsauenhaltung im Wandel
Sowohl in Niedersachsen als auch in Deutschland insgesamt hat die Schweinehaltung in den vergangenen Jahren einen erheblichen Strukturwandel erlebt. Wie das Landvolk Niedersachse berichtete, hat sich im Zeitraum 1999 bis 2016 - also in nur 17 Jahren - die Zahl der Schweinehalter bundesweit von 103'677 auf 37'357 verringert.

Das ist ein Rückgang um fast zwei Drittel. Noch deutlicher fiel die Entwicklung bei den Schweinehaltern mit Zuchtsauen aus. Hier verringerte sich in der betrachteten Periode die Zahl der Betriebe deutschlandweit von 54'130 auf 11'907. Weitaus höher war laut Landesbauernverband die Abnahmerate in Niedersachsen.

Dort stiegen in den Jahren 1999 bis 2016 mehr als 10'000 Zuchtsauenhalter aus der Produktion aus. „Damit verabschiedeten sich jeden Tag ein bis zwei Betriebsleiter mit Zuchtsauen aus diesem Zweig der Tierhaltung“, beklagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Sauenhaltung im Landvolkverband, Enno Garbade.

Ferkelimporte versechsfacht

Er sieht die Ursachen dafür in einer grossenen Verunsicherung, mit der gerade diese Form der Tierhaltung sich derzeit auseinandersetzen müsse. „In der Zuchtsauenhaltung bleibt fast kein Stein auf dem anderen. Der Ausstieg aus der Ferkelkastration und die höheren Anforderungen an das Tierwohl in den verschiedenen Stallabteilen stellen unsere Landwirte vor unlösbare Probleme“, so Garbade.

Die Landwirte erhielten Antworten, die in der Theorie trügen, aber in der Praxis kaum erprobt und nicht umzusetzen seien. Der Landvolkverband wies drauf hin, dass die abnehmende Zahl der in Deutschland geborenen Ferkel durch höhere Importe ausgeglichen werde. So habe sich die Ferkeleinfuhr nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Zeitraum 1998 bis 2017 mehr als versechsfacht.

Während die deutschen Mäster im Jahr 1998 erst knapp 1,7 Millionen Ferkel vornehmlich in den Nachbarländern Dänemark und Niederlande gekauft hätten, seien es im vergangenen Jahr bereits gut 10 Millionen Tiere gewesen; 5,6 Millionen Ferkel seien in Dänemark geordert worden, weitere 4,5 Millionen Jungtiere in den Niederlanden. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE