15.10.2013 07:52
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dänemark
Dänischer Ferkelexport reisst nicht ab
Die dänische Schlachtbranche muss sich weiter Sorgen um zunehmende Ferkelexporte und eine dadurch sinkende Kapazitätsauslastung ihrer Betriebsstätten machen. Wie aus vorläufigen Daten der Branchenorganisation Landbrug & Fødevarer (L&F) hervorgeht, wurden von Januar bis August 2013 insgesamt 6,75 Millionen Schweine ausgeführt.

Das waren gut 200'000 Tiereoder 3,1 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Zuwachs geht allein auf das Konto der Exporte von Ferkeln mit einem Gewicht zwischen 15 kg und 50 kg, der um fast 265'000 Tiere oder 4,5% zugenommen hat. Diese Tiere wurden vorwiegend nach Deutschland und Polen geliefert und dort aufgezogen und geschlachtet, so dass der dänischen Schlachtbranche Wertschöpfung verloren ging.

Dies spiegelt sich auch in den aktuellen Schlachtzahlen wider: In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres kamen in Dänemark mit 12,4 Millionen Schweinen gut 300 000 Tiere oder 2,4% weniger an den Haken als im Vorjahreszeitraum. Da änderte es auch nichts, dass die Zahl der ausgeführten jungen Ferkel bis 15 kg im bisherigen Jahresverlauf um 12% auf 257 000 Stück zurückging, oder der Verkauf von Schlachtschweinen ins Ausland um 6,8% auf rund 222'400 Tiere eingeschränkt wurde. Rückläufig war zudem die Zahl der exportierten Sauen, und zwar um 13,5% auf 61'270 Tiere.

Zumindest kurzfristig können die Schlachtbetriebe in Dänemark kaum auf ein üppigeres Schlachtschweineangebot hoffen: Die Zahl der Ferkel unter 20 kg übertraf laut Viehzählung vom 1. Juli mit 2,49 Millionen Stück zwar das Vorjahresergebnis um 0,6%, doch wurde damit nur der Bestandsrückgang von 0,5% bei den Jungschweinen im Gewichtsbereich von 20 kg bis 50 kg ausgeglichen.

Insgesamt wurden im Sommer 2013 in Dänemark mit 12,25 Millionen Schweinen 1,3 % weniger Tiere als im Vorjahr gehalten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE