17.08.2015 09:37
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dänemark
DK: Schweinehalter mit massiven Verlusten
Die dänischen Schweinehalter zählen zu den grossen Verlierern der russischen Sanktionen für Lebensmittel aus der EU. Darauf hat der Dachverband der dänischen Agrarwirtschaft (L&F) vergangene Woche hingewiesen.

Nach Einschätzung des L&F-Marktexperten Karsten Flemin dürfte Russlands Importstopp bei den Schweinehaltern in dem skandinavischen Land allein im vergangenen Jahr Verluste zwischen 2 Mrd. Dänische Kronen und 4 Mrd. DKR (290 Mio. Fr. bis 580 Mio. Fr.) verursacht haben. Eine genaue Berechnung der Einkommensverluste sei jedoch schwierig, da der russische Schweinemarkt für EU-Schweinefleisch bereits seit Januar 2014 wegen des Auftretens der  Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Osteuropa praktisch geschlossen gewesen sei.

Ungeachtet dessen bleibe aber klar, dass die politischen Sanktionen einen enormen Einschnitt für den dänischen Schweinefleischexport mit sich gebracht hätten. Welche Verluste sich in diesem Jahr summieren, kann nach Flemins Angaben derzeit noch nicht beziffert werden. Allerdings rechnet er selbst bei einer Aufhebung der Einfuhrsperre nicht mit einer vollständigen Wiederherstellung der ursprünglichen Handelsvolumina.

Insbesondere die anhaltende Finanzkrise in Russland und ein entsprechender Verlust der dortigen Kaufkraft dürften einer raschen Normalisierung der Exporte im Wege stehen, so der Marktexperte.

Umrechnungskurs: 1 DKR = 0,145 CHF (17-8-15)

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE