Montag, 28. November 2022
20.09.2022 16:15
Dänemark

Entlassungen wegen fehlender Schweine

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der dänische Fleischproduzent Danish Crown (DC) muss Kapazitäten abbauen, weil das Schlachtschweineangebot sinkt. Wie das genossenschaftliche Unternehmen am 15. September mitteilte, sollen insgesamt 350 Arbeitsplätze wegfallen, davon 275 am Standort Sæby und 75 in Ringsted. 

Die nach dem Ukraine-Krieg stark gestiegenen Preise für Energie und Futtermittel hätten auf Seiten der Landwirte zu wirtschaftlichen Einbussen geführt, da die Produzentenpreise nicht im gleichen Mass gestiegen seien. Dies führe zu einem rückläufigen Schweineangebot, auf das nun reagiert werden müsse, so das Unternehmen.

DC hat nach eigenen Angaben nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland einen starken Anstieg der Lieferungen von Schweinen verzeichnet, da weniger Lebendtiere ausgeführt wurden. Deshalb wurden in den Schlachthöfen im ganzen Land Hunderte von neuen Mitarbeitern eingestellt. Die rekordverdächtigen Futtermittel- und Energiekosten hätten nun aber viele Produzenten dazu veranlasst, ihre Produktion zu reduzieren oder ganz einzustellen.

«Seit Herbst 2020 und bis vor ein paar Wochen hatten wir fast ständig mehr schlachtreife Schweine, als wir schlachten konnten. Jetzt sieht das Bild ganz anders aus, und es tut weh, dass wir uns jetzt von etwa 350 talentierten Mitarbeitern verabschieden müssen», erklärte DC-Produktionsdirektor Per Laursen. Das Unternehmen kündigte an, sich aktiv um die Beschäftigten zu bemühen, die in den kommenden Monaten ihren Arbeitsplatz verlieren werden.

Im Tarifvertrag sei vereinbart, dass im Zusammenhang mit grösseren Entlassungen ein Sozialplan durchgeführt werden müsse. In Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft NNF und den örtlichen Arbeitsämtern werde aktiv daran gearbeitet, den entlassenen Arbeitnehmern bei der Weiterbeschäftigung zu helfen. Laut vorläufigen Erhebungen des dänischen Dachverbandes der Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) hat das Schlachtaufkommen von Januar bis Anfang September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,2% abgenommen. Der Schweinebestand ist im Juli gegenüber der Vorjahreserhebung um 7,5% auf 12,18 Millionen Tiere gesunken.

Mehr zum Thema
Tiere

Laut nationaler Erhebung lag der landesweite Schlachtschweinepreis am vergangenen Donnerstag im Mittel bei 3,9 Franken (4,01 Euro) pro Kilogramm Lebendgewicht (LG). zvg Angesichts des immer weiter steigenden Schlachtschweinepreises hat Chinas Nationale…

Tiere

Gegenüber Mai 2021 sank der Tierbestand um 13,5 ProzentAgrarfoto Deutschlands Bundesländer melden erneut  starken Rückgang von Tierzahlen und Schweinehalter.  Die aktuellen  Daten der Viehbestandserhebung für Deutschland des Statistischen Bundesamtes (Destatis)…

Tiere

Finnland nehme in Europa eine Vorreiterrolle beim Tierschurz ein und werde die chirurgische Kastration von Ferkeln nach einer Übergangszeit verbieten, erklärte  Landwirtschaftsminister Antti Kurvinen mit Blick auf die Vorlage. -…

Tiere

Guy Bosas will weitermachen, auch wenn er alles manchmal hinterfragt. - Michael Godtfredsen Der finnische Schweineproduzent Guy Bosas ist im Clinch mit den Behörden. Sie blockieren seine Subventionen bis zum…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE