Montag, 10. Mai 2021
29.09.2015 08:07
Frankreich

F: Streit um Schweinepreis eskaliert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Auseinandersetzung um die Preisfindung für Schlachtschweine in Frankreich hat sich weiter verschärft und zu ersten personellen Konsequenzen geführt. Am vergangenen Donnerstag trat der Präsident des für die nationale Notierung verantwortlichen Marché du Proc Breton (MPB), Daniel Picart, von seinem Amt zurück.

Ihm folgt François Pot, der Präsident der Schweineerzeugergemeinschaft Porélia im Departement Finistère. Zuvor war bekanntgeworden, dass nun auch ein Teil der Schweineproduzenten die politisch gewünschte Basispreisnotierung von 1,40 Euro/kg (1,53 Fr./kg) Schlachtgewicht nicht mehr mittragen will, um die Zukunft der nationalen „Marktnotierung“ nicht zu gefährden.

Schlachtunternehmen boykottieren Markt

Seit Wochen boykottieren bereits die Schlachtunternehmen Cooperl und Bigard den MPB mit der Begründung, der dort festgestellte Preis habe mit den Marktrealitäten im internationalen Wettbewerb nichts mehr zu tun. Bigard hatte vor wenigen Tagen einen „Hauspreis“ angekündigt und wollte die Schweine nur noch mit einem Abschlag von 5 Cent/kg auf die „manipulierte Notierung“ kaufen. Dem Vernehmen nach wollen mit Abera und Bernad zwei weitere Schlachtunternehmen ihre Teilnahme am MPB als Käufer beenden.

Auch dies mag die Schweineproduzenten innerhalb der bretonischen Fleischerzeugergemeinschaften (UGPVB) bewogen haben, von dem politischen Zielpreis von 1,40 Euro/kg abzurücken. „Wenn wir so weitermachen, wird es keinen MPB mehr geben, denn die Käufer werden nicht an den MPB zurückkehren“, warnte UGPVB-Präsident Michel Bloch . Er forderte eine funktionierende Notierung, die auch die niedrigeren Preise bei den Wettbewerbern in den Nachbarländern berücksichtigen müsse.

Präsident spricht von Verrat

Andere Erzeugerverbände sehen das jedoch anders. Sie warnten davor, den Schlachtschweinepreis trotz der bestehenden Vereinbarung mit dem Handel und der Politik abzusenken und damit die Existenz vieler Schweinebetriebe aufs Spiel zu setzen. Diese Position vertrat auch Picart. Er sprach
Presseberichten zufolge von einem „Verrat“ in den eignen Reihen und trat zurück.

Am Freitag wurde am MPB dann doch noch notiert. Von den 49’698 angebotenen Schweinen wurden in der elektronischen Versteigerung 35’133 Stück mit einem Durchschnittspreis von 1,344 Euro/kg SG (1,46 Fr./kg) verkauft. Damit gab die Notierung im Vorwochenvergleich um 2,8 Cent nach.

Mehr zum Thema
Schweine

Die Wahrscheinlichkeit, dass Transportfahrzeuge aus betroffenen ASP Gebieten ohne vorherige Desinfektion in nicht betroffene Gebiete gelangten, ist vergleichsweise niedrig. - Agrarfoto Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat verschiedene Übertragungsrisiken der…

Schweine

Die Schweizer Branche setzt nicht auf extreme Leistungen.  - SuisagDas kommt der Suisag nun zugute, da auch in anderen Ländern ein Umdenken erfolgt. - Ruedi Haudenschild Zusammenarbeit mit dem belgischen…

Schweine

Martina Müller Der internationale Versand von Paketen mit Fleisch- und Milchprodukten wird in Australien als grosse Gefahrfür die Einschleppung von Tierseuchen gesehen. Wie das Landwirtschaftsministerium in Canberra mitteilte, bestätigen jüngste…

Schweine

Damit Wildschweine nicht mehr frei zirkulieren und Krankheiten übertragen können, braucht es nun einen Zaun. - mst Die EU unterstützt den Zaunbau zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE