6.05.2013 08:47
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Schweine
Forscher wollen Schweinepest mit Gentechnik bekämpfen
Wissenschaftler des Roslin-Instituts an der Universität Edinburgh haben mit neuesten Methoden der Gentechnik ein Schwein gezüchtet, das resistent gegen die Afrikanische Schweinepest sein soll.

Wie die irische Zeitung "Independent" berichtete, gelang es den Forschern, die bereits das Klonschaf Dolly hervorgebracht hatten, mittels „gene-editing“ eine genetische Veränderung herbeizuführen, die eine Erkrankung der Tiere verhindert. Dazu wurde ein Gen von afrikanischen Wildschweinen, die Immun gegen diese Viruskrankheit sind, aber nicht mit europäischen Rassen gekreuzt werden können, in die DNA des Hausschweins eingeschleust und damit wie bei einer natürlichen Mutation der genetische Kode umgeschrieben.

Der Vorteil des neuen Verfahrens liegt den Wissenschaftlern zufolge in der hohen Präzision und Effizienz gegenüber den bisherigen Methoden. Es gebe eine Erfolgschance von 15% gegenüber 1% bei den herkömmlichen Verfahren, erläuterte Bruce Whitelaw vom Roslin-Insitut. Ausserdem könne bei „gene-editing“ auf die Verwendung von antibiotikaresistenten Genen verzichtet werden und das aufwendige Klonen entfalle ebenfalls.

Whitelaw bezeichnete die neue Methodik als minimalen Eingriff, da lediglich „eine von 3 Milliarden Basen an genau der richtigen Stelle ausgetauscht werde“. Die Technik des Umschreibens von Genen könne auch bei Schafen, Rindern oder Geflügel eingesetzt werden, um Immunität gegen bestimmte Krankheiten zu erlangen und so langfristig die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu sichern.

Erste Versuche, gentechnisch veränderte Nutztiere kommerziell zu nutzen, gibt es bereits in den USA. Dort prüft die amerikanische Lebensmittelbehörde (FDA) derzeit, ob ein erbveränderter Lachs, der doppelt so schnell wie gewöhnlich wächst, für den menschlichen Verzehr zugelassen wird.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE