Montag, 20. September 2021
08.07.2018 11:00
Amerika

Immer mehr Schweine in den USA

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Schweinebestände in den USA eilen weiter von Rekord zu Rekord.

Nach Angaben des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wurden zum Stichtag 1. Juni 2018 insgesamt 73,45 Millionen Schweine in den Staaten gehalten. Das waren nicht nur 2,44 Millionen Tiere oder 3,4 % mehr als zwölf Monate zuvor, sondern so viele wie noch nie in einem Juni seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen im Jahr 1964.

Vor fünf Jahren hatten Probleme mit dem Durchfallerreger Porcine Epidemic Diarrhea Virus (PEDV) den Schweinebestand noch auf ein Mehrjahrestief von 61,57 Millionen Stück gedrückt. Seitdem ist er wieder um fast 12 Millionen Tiere gewachsen. Die US-Schweinehalter hatten laut USDA zuletzt in allen Kategorien deutlich mehr Tiere in den Ställen.

6,32 Millionen Zuchtsauen

Die Zahl der Ferkel mit einem Gewicht von weniger als 23 kg nahm im Vorjahresvergleich um 3,6 % auf 21,39 Millionen Stück zu. Bei den Läufern mit einem Gewicht bis 54 kg gab es ein Plus von 3,5 % auf 19,39 Millionen Tiere. Bei den schwereren Mastschweinen wurde ein Anstieg um 3,3 % auf 26,36 Millionen Stück festgestellt, bei Zuchtsauen von 3,5 % auf 6,32 Millionen Tiere.

Im Zeitraum von Juni bis November 2018 werden laut USDA voraussichtlich 6,35 Millionen Muttertiere abferkeln. Das wären 1,6 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Zu rechnen ist dabei mit einer weiter steigenden Produktivität der Sauen. In der zuletzt erfassten Periode von März bis Mai 2018 wurden mit durchschnittlich 10,63 Ferkeln je Wurf so viele Tiere lebend geboren wie niemals zuvor in diesem Zeitraum.

Grosser Teil findet auf heimischem Markt Absatz

Angesichts der Bestands- und Produktivitätsentwicklung gehen die Washingtoner Analysten von einem deutlichen Anstieg der diesjährigen US-Schweinefleischproduktion gegenüber 2017 aus, und zwar um etwa 513 000 t oder 4,4 % auf 12,12 Mio t. Ein größerer Teil davon dürfte auf dem heimischen Markt Absatz finden, denn der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch soll um rund 800 g auf 23,5 kg zulegen.

Für den Schweinefleischexport wird vom USDA gegenüber 2017 ein Zuwachs von 6,3 % auf 2,72 Mio t prognostiziert. Ob dies angesichts der mittlerweile von Mexiko und China erhobenen Strafzölle möglich ist, scheint allerdings offen.


Mehr zum Thema
Schweine

Der Deutsche Bauernverband (DBV) forderte zusammen mit Landesbauernverbänden an einer Sonder-Agrarministerkonferenz eine noch stärkere Bekämpfung der ASP, wie er mitteilt. - mst Vor rund einem Jahr ist in Deutschland zum…

Schweine

Wildschwein sind von der Afrikanischen Schweinepest besonders betroffen. - Schlappal Die Zahl der nachweislich mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweine in Deutschland hat die Marke von 2’000 überschritten. Laut…

Schweine

Bereits drei Fälle von ASP wurden in Hausschweinbeständen nachgewiesen. - mst Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Deutschland ist bis einschliesslich vergangenem Donnerstag laut Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)…

Schweine

Die niederländische Regierung will Betrieb mit finanziellen Beiträgen zur Aufgabe ermuntern. - zvg Das niederländische Abstockungsprogramm für die Schweineproduktion ist nach Angaben von Landwirtschaftsministerin Carola Schouten mit Blick auf die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE