Donnerstag, 27. Januar 2022
30.08.2018 06:33
Rumänien

R: 123’000 Schweine notgeschlachtet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: dpa

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Rumänien aus und hat das grösste Ausmass seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Das erklärte der Vorsitzende des rumänischen Amts für Veterinärmedizin und Lebensmittelsicherheit (ANSVSA), Geronimo Branescu, am Mittwoch in Bukarest.

Die vor etwa einem Monat ausgebrochene Epidemie betreffe derzeit landesweit 11 von 41 Regierungsbezirken. Bisher seien deswegen mehr als 123’000 Tiere notgeschlachtet worden. Am stärksten betroffen sind der Süden und Südosten des Landes, nahe den Grenzen zu Bulgarien und zur Ukraine, in geringerem Masse auch nordwestliche Regionen nahe der Grenze zu Ungarn. Die Viruserkrankung sei durch illegale Fleischimporte eingeschleppt worden, erklärte ANSVSA. Sie sei in Rumänien auch bei Wildschweinen festgestellt worden.

Staatspräsident Klaus Iohannis warf am Mittwoch der Regierung vor, nicht genug zur Eindämmung der Seuche getan zu haben. Alle Schweinefarmen Rumäniens seien gefährdet, diese produzierten die Hälfte der im Land verzehrten Menge an Schweinefleisch, erklärte der Staatschef weiter.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Europa weiter aus. Bislang wurden europaweit rund 4’800 Fälle von infizierten Wild- und Hausschweinen registriert. Das sind schon jetzt rund 700 mehr als im gesamten Vorjahr, heisst es vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI). Der Mensch gelte als grösster Risikofaktor, wenn er beispielsweise kontaminierte Lebensmittel einführt, auf Parkplätzen Speisereste entsorgt oder sie entgegen der EU-Regularien an Hausschweine verfüttert.

Mehr zum Thema
Schweine

In Norditalien wurden tote Wildschweine entdeckt, die infiziert waren. - Matteo Aepli Die Afrikanische Schweinepest ist für Hausschweine eine tödliche Gefahr. Landwirte drohen bei einem Ausbruch grosse finanzielle Einbussen. Nun…

Schweine

In Niederlanden wurden 10 Prozent weniger Ferkel ins Ausland verkauft. - Doris Bigler Die niederländischen Schweinehändler haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Tiere in Staaten der Europäischen Union exportiert als…

Schweine

Die bisher geringen Schweinefleischimporte erfolgten laut einer 2018 erschienen Studie „Der Markt für Fleisch in Indien“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums überwiegend für den Bedarf von Hotels und Restaurants und bestimmte Supermärkte in…

Schweine

Die gut ausgebildeten Schweinehalter sähen den kommenden Jahren mit dem steigenden Eiweissbedarf für die wachsenden Bevölkerung, der hochstehenden Qualität und mit leidenschaftlichem Einsatz aber zuversichtlich entgegen, betont Adrian Schütz von…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE