Montag, 27. Juni 2022
08.05.2022 07:12
Schweine

Ramseier produziert Cola für Schweine

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Renate Hodel,lid

Cola mit ganz viel Zucker hilft Ferkeln bei der Umstellung von Muttermilch auf festes Futter. Aber zuckerfreie Produkte boomen: Die Landi nahm das zuckerhaltige Eigenmarken-Cola aus dem Sortiment. Ein Problem für die Schweinebauern. Jetzt gibt es die Lösung: Ramseier stellt speziell ein Cola für die Schweine.

Wenn Ferkel keine Muttermilch mehr erhalten, ist dies für sie eine grosse Umstellung: Sie kommen in eine neue Umgebung mit mehr «Gspänli» und erhaltenen anderes und vor allem ausschliesslich festes Futter. Und beim sogenannten Absetzen muss sich die Darmflora der Ferkel zuerst an die neue Fütterung anpassen. In dieser heiklen Phase steigt auch die Krankheitsgefahr – insbesondere Durchfall kann den Säuli in dieser Zeit das Leben schwer machen.

Cola gegen Antibiotikaeinsatz

Bisher bot sich die Landi die Lösung: Um gegen diese Durchfallerreger prophylaktisch vorzugehen und den Medikamenteneinsatz tiefzuhalten, verfüttern viele Schweinebäuerinnen und Schweinebauern den Ferkeln in dieser Zeit Alternativprodukte wie Cola oder Essig. Diese Produkte haben einen tiefen pH-Wert – der Säuregehalt ist entsprechend hoch.

Die saure Lösung fördert die Verdauung, hemmt Krankheitserreger im Magen der Ferkel und verhindert so Durchfall. Neben guter Stallhygiene und tiernahem und aufmerksamem Management sind diese Produkte für Schweineproduzentinnen und -produzenten darum sehr wertvoll.

Kritische Phase

Das sogenannte Absetzen von Ferkeln, also die Umstellung von fast ausschliesslich Sauenmilch auf festes Futter, ist eine kritische Zeit, in der Ferkel sehr anfällig für Infektionskrankheiten sind und ihr Immunsystem sich gegen Durchfallerreger wie Bakterien, Viren und Parasiten verteidigen muss. Dazu kommt, dass die maternalen Antikörper, welche die Ferkel am ersten Lebenstag über die Biestmilch aufgenommen haben, um die dritten Lebenswoche langsam aufgebraucht sind und Antikörper in der Sauenmilch nicht länger aufgenommen werden.

In dieser Zeit sind Infektionen durch Coli-Bakterien besonders häufig. Die Bakterien lösen Durchfall aus und stören die Nährstoffaufnahme im Darm, was zu geschwächten Ferkeln und ohne Behandlung oft zum Tod führt.

Zuckerhaltige Süssgetränke verlieren an Popularität

Anlaufstelle für palettenweise Cola war für viele Landwirtinnen und Landwirte die Landi. Unter der Eigenmarke «Farmer» vertreibt Landi verschiedene Getränke und hatte bis vor einem halben Jahr auch klassisches Cola im Angebot, strich dieses aber aus dem Sortiment.

Im August 2021 sei im Landi Detailhandel eine Umstellung von «Farmer Cola Classic» auf «Farmer Cola 0% Zucker» vorgenommen worden, bestätigt Silja Stofer vom Agrarkonzern Fenaco, Hauptaktionär der Landi Schweiz AG. «Grund dafür ist eine Verschiebung der Kundennachfrage im Bereich zuckerhaltige Süssgetränke hin zu Süssgetränken ohne Zusatz von Zucker», erklärt sie.

Das Spezialchargen-Cola kommt sehr unauffällig daher – Ferkel kümmert die Etikette ja auch nicht.
Monika Hodel, lid

Spezial-Cola nur für Ferkel

Das Problem: Das zuckerärmere Cola hat einen höheren pH-Wert und ist für die Ferkel ironischerweise ungesünder – die guten vorbeugenden Eigenschaften hat nur das ungesund-gesunde, klassische Cola.

Schweineproduzentinnen und -produzenten sitzen aber – obwohl es in den Landi-Filialen das klassische Cola nicht mehr gibt – nicht auf dem Trockenen: «Weil nach wie vor eine Nachfrage nach einem Cola mit Zucker bestand, entschied sich die Ramseier Suisse AG, weiterhin ein solches Produkt herzustellen», sagt Unternehmenskommunikationsleiterin Silja Stofer von der Fenaco, unter deren Dach auch der Ramseier-Getränkehersteller gehört.

Das Spezialchargen-Cola wird unter anderem über die Agrar-Center von verschiedenen Landi Genossenschaften vertrieben und landet so als Krankheitsvorbeuger nach wie vor im Futtertrog der hiesigen Ferkel.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Umweltkommission des Ständerates schlägt einen neuen Artikel a im Jagdgesetz vor: Er soll rechtliche Grundlage für den vorbeugenden Abschuss von Wölfen sein. - Gunnar Ries Wölfe sollen künftig nicht…

Tiere

Symbolbild: Gut eine Stunde nachdem das Bartgeierweibchen am vergangenen Montag beim Auswilderungsstandort auf der Melchsee-Frutt OW aus der Transportkiste entlassen wurde, hob Donna Elvira «mit einem eleganten Schwung» ab. - zvg…

Tiere

Der Fisch wurde «Boramy» getauft, was auf Khmer «Vollmond» bedeutet – denn nicht nur ist seine Körperform rund, sondern er wurde auch beim jüngsten Vollmond wieder im Mekong freigelassen. -…

Tiere

Eine Massenentwicklung von Cyanobakterien kann die Wasserqualität stark vermindern und die Gewässernutzung deutlich einschränken. Einige der Toxine gehören zu den stärksten natürlichen Giften und können auch für Menschen gesundheitsgefährdend sein.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE