Montag, 30. November 2020
26.07.2016 15:53
Forschung

Schweine: Pilz wohl unterschätzt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Pilz Pneumocystis carinii scheint ein „Türöffner“ für schwere Atemwegserkrankungen von Schweinen zu sein. Darauf weisen zumindest aktuelle Forschungsergebnisse der Veterinärmedizinischen Universität Wien hin.

Bisher habe der im Schweinebestand weit verbreitete Pilz als minder gefährlich gegolten, erklärte die Hochschule. Man sei davon ausgegangen, dass er allenfalls für milde Verlaufsformen von Lungenentzündungen verantwortlich sei. Daher sei Pneumocystis carinii bislang diagnostisch kaum berücksichtigt worden.

Nun hätten Untersuchungen aber gezeigt, dass der Pilz Folgeinfektionen mit Bakterien begünstige, so die Hochschule. Man gehe davon aus, dass sich zunächst Pneumocystis carinii entlang derWände der Lungenbläschen ausbreite, sich vermehre und die Lungenbläschen anfülle. Dadurch sei das Lungengewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und werde geschädigt, weshalb sich Bakterien besser vermehren könnten, erläuterten die Forscher.

Auch schwache Infektionen mit dem Pilz liessen sich anhand von Lungenspülungen eindeutig nachweisen. Damit könne diese einfache Analysemethode auch für die Kontrolle von Pneumocystis carinii angewandt werden. Die Projektergebnisse wurden jetzt im Journal of Veterinary Diagnostic Investigation veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE