Montag, 17. Mai 2021
04.05.2021 06:36
Polen

Schweinehalter geben massenweise auf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In der polnischen Schweinehaltung ist aufgrund gleich mehrerer Krisen offenbar ein zuvor nie dagewesener Strukturwandel in Gang gekommen. Nach einer Analyse der Gobarto Group, einem der grössten Fleischverarbeiter im Land, haben allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres rund 23’000 Schweinehalter ihre Produktion aufgegeben.

Dies entspricht etwa 20 % aller Schweinebestände in Polen. Allerdings falle dies im Gesamtbestand nicht in gleichem Mass auf, da vor allem Klein- und Privathalter mit bis zu fünf Tieren ausgestiegen seien, stellte das Unternehmen fest. Dennoch ist der polnische Schweinebestand bei der Erhebung im April aufgrund dieser Entwicklung mit etwa 10,2 Millionen Tieren so klein wie lange nicht ausgefallen, berichtete das Unternehmen.

Sollte dieser von Gobarto geschätzte Wert stimmen, wäre das ein Rückgang von fast 10 % gegenüber dem Stand von Ende 2020 und nur noch halb so viel wie Mitte der 70er Jahre, als die polnische Schweinehaltung gemessen an den Tierzahlen ihren Höhepunkt erreichte. Die April-Zahlen der Nationalen Statistikbehörde liegen noch nicht vor.

Nach Einschätzung des Schlachtunternehmens ist der Ausstieg so vieler Schweineproduzenten das Ergebnis der nach wie vor im Land grassierenden Afrikanischen Schweinepest (ASP), aber vor allem der coronabedingt niedrigen Rentabilität der Schweineproduktion im vergangenen Jahr.

Auch die zuletzt wieder anziehenden Notierungen für Schlachtschweine haben laut Gobarto für keinen Trendwechsel gesorgt. Die Marktanalysten des Unternehmens gehen davon aus, dass die Stimmung unter den Schweinehaltern wegen der anhaltend hohen Futterkosten und unsicheren Marktaussichten vorerst schlecht bleiben wird und eher noch mehr Produzenten in den kommenden Monaten das Handtuch werfen werden. 

Mehr zum Thema
Tiere

Da menschliche Einwirkung momentan als wahrscheinlichste Totdesursache gilt, wird Anzeige gegen Unbekannt erstattet. - KaPo Zug Trotz eingeleiteter Schutzmassnahmen wurde am Freitag im Gebiet Höhronen – Gutschwald ein Auerhahn tot…

Tiere

Eine Coronavirus-Mutation war auf dänischen Nerzfarmen festgestellt worden. - Derek Naulls Dänemark hat mit dem Ausgraben von etwa vier Millionen Nerzen begonnen, die im Herbst aus Furcht vor einer Coronavirus-Variante…

Tiere

Die Nagetierplage treibt in dem Bundesstaat seit Monaten ihr Unwesen. - zvg Sie zerstören die Ernte, beissen Menschen und übertragen Krankheiten – der australische Bundesstaat New South Wales hat mit…

Tiere

Überdurchschnittlich viele Marderschäden verzeichneten die Kantone Jura, Appenzell Innerrhoden und Thurgau. - zvg Dem Versicherungskonzern AXA werden jährlich im Schnitt 17’000 Marderschäden gemeldet. Das Schadenvolumen beläuft sich auf rund 8…

2 Responses

  1. Die EU sollte sich besser einmal anstrengen, diese Afrikanischen Schweinepest in den östlichen Mitgliedsstaaten konsequent zu bekämpfen und auszurotten. Wenn sich ASP weiter gegen Westen ausbreitet, wird es vorbei sein, mit dem Export aller Produkte, welche etwas vom Schwein enthalten, Wurstwaren usw.. Auch die Schweizer Schweinezüchter wären in ihrer Existenz bedroht, sollte die Ausbreitung der ASP nicht in den Griff zu bekommen sein.

  2. Die grossen Schweinemastbetriebe gehören eh alle geschlossen,, Solche Betriebe gehören unter die Rubrik / Tierquälerei im auf höchster Stufe..
    Schweine haben ein besseres Leben, ein viel besseres verdient…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE