Donnerstag, 3. Dezember 2020
25.10.2020 06:07
Österreich

Schweinehaltung: Verbesserungen gefordert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Für Verbesserungen in der Schweinehaltung hat sich erneut Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober ausgesprochen.

„Es ist klar, dass wir in der Ferkelzucht und der Schweinemast in Österreich einige Herausforderungen zu meistern haben. Hier braucht es deutliche Entwicklungsschritte“, räumte Rudolf Anschober kürzlich bei der Entgegennahme einer Petition des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) in Wien ein.

Die Tierschützer hatten etwa 70000 Unterschriften für ein Verbot von Vollspaltenböden und für eine verpflichtende Stroheinstreu gesammelt. Dem Gesundheitsminister wurde ausserdem ein  Gutachten zur Problematik des Schwanzkupierens überreicht, das im Auftrag von Greenpeace und der Tierschutzombudsstelle Wien verfasst worden war.

„Ich stehe für eine Strategie, die dafür sorgt, dass sich das Tierwohl Schritt für Schritt verbessert, die Landwirtinnen und Landwirte mit den daraus resultierenden Mehrkosten jedoch nicht allein im Regen stehen gelassen werden“, betonte der Gesundheitsminister. Wichtig dafür sei eine enge Abstimmung mit dem landwirtschaftlichen Berufsstand und dem Wiener Agrarressort, damit dieses entsprechende Vorhaben auch mit Investitionsförderungen und Umstiegshilfen begleitet werde. Aber auch der Handel müsse mit ins Boot geholt werden.

Der Grünen-Politiker hob hervor, dass in seinem Ministerium bereits eine Novelle der Tierhalteverordnung in Erarbeitung sei, die unter anderem auch Verbesserungen bei der Schweinehaltung beinhalte. Benötigt werde aber noch das finale Einvernehmen mit dem Landwirtschaftsministerium; dann könne  der parlamentarische Begutachtungsprozess starten.

„Wir brauchen von staatlicher Seite klare gesetzliche Vorgaben und die zielgenaue Vergabe von Fördermitteln“, hob Anschober hervor. Gebraucht werde aber auch ein Markt, auf dem faire Preise erzielt und Produkte mit höherem Tierwohl nicht durch billigere Produkte aus dem Ausland ersetzt würden. Dafür müsse in Österreich eine Allianz geschmiedet werden. Für den 19. Oktober war von Anschober eigentlich ein Tierschutzgipfel zur Schweinehaltung anberaumt worden. Dieser musste aber coronabedingt abgesagt werden. Als neuer Termin mit Onlinekonferenzschaltung wurde der 15. Dezember festgelegt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE