6.05.2018 06:13
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Ungarn
U: Neuer Schweinepest-Fall
In Ungarn ist bei einem zweiten verendeten Wildschwein die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt worden. Wie die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mitteilte, liegt die Fundstelle in Mátrafüred in der Region Heves, nur wenige Kilometer vom Fundort in Gyöngyös entfernt, wo am 22. April das hochansteckende Virus erstmals in Ungarn nachgewiesen wurde.

Alarmiert über die Gefahr eines Vordringens der Tierseuche nach Deutschland zeigte sich Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber. „Wir müssen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Bayern möglichst verhindern oder im Keim ersticken“, erklärte der Minister am Rande einer Sitzung des ASP-Koordinierungskreises für den Freistaat.

Damit dies gelinge, müssten alle Beteiligten wie Behörden, Tierärzte, Landwirtschaft, Fleischwirtschaft, Jäger und Verbände zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen. Nur gemeinsam sei eine bestmögliche Information und Prävention zu schaffen. Zentrales Ziel der Massnahmen sei dabei der Schutz der heimischen Nutztierbestände und die Sicherheit im Stall.

„Ein umfassendes Massnahmenpaket besonders zum Schutz der bayerischen Schweinehalter hat die Staatsregierung frühzeitig verabschiedet", hob Huber hervor. Der Koordinierungskreis werde sich weiterhin konsequent und intensiv mit dem Thema beschäftigen, und auch die regelmäßigen ASP-Seuchenübungen auf allen Ebenen der Verwaltung würden fortgesetzt. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE