Sonntag, 1. August 2021
15.10.2020 18:38
Tierkrankheiten

Wildschweine alle frei von ASP

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) stuft die Gefahr, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) in der Schweiz auftreten kann, weiter als gross ein.

Die Massnahmen zum Schutz der Tierbestände laufen. So besteht die Möglichkeit einer Ausschlussuntersuchung bei unklaren Symptomen, ohne dass eine Betriebssperre verhängt würde.

Zudem werden im Früherkennungsprogramm Wildschweine untersucht – 9 seit August, alle frei von ASP. Das BLV warnt vom Mitbringen von Schweinefleisch aus betroffenen Gebieten, da das ASP-Virus darin extrem lange überlebt. Schweinehalter sollen Biosicherheitsmassnahmen einhalten. 

Mehr zum Thema
Schweine

BLV Nach dem Auftreten eines dritten Falles der Afrikanischen Schweinepest bei Hausschweinen am vergangenen Samstag erneuert der Deutsche Bauernverband (DBV) seine Forderung nach einer verstärkten Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in…

Schweine

Entsprechend den aktualisierten Seuchenvorschriften müssen  nicht nur betroffene Tiere, sondern auch alle anderen Schweine im Umkreis von 1 km um den betroffenen Betrieb herum getötet werden. - Agrarfoto Während in Deutschland…

Schweine

Bislang war diese Schweinepest in Deutschland nur bei Wildschweinen aufgetreten - Monika Gerlach In Deutschland sind nach einer Mitteilung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erstmals Fälle von Afrikanischer Schweinepest…

Schweine

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Ferkelsterblichkeit trotz grösserer Würfe stabil geblieben ist. - Lukas Schulthess Die Sauen werfen immer mehr Ferkel. Die Ferkelverluste in Abferkelbuchten mit frei beweglicher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE