Sonntag, 11. April 2021
18.02.2021 13:50
Forschung

«Schweinetoilette» reduziert Ammoniakemissionen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE/blu

Wissen und Praxis in der Schweinehaltung wollen die Initiatoren des Projekts «Vision Pig» zusammenbringen,
das als Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz über eine Laufzeit von zwei Jahren vom Landwirtschaftsministerium gefördert wird.

Darauf hat der Geschäftsführer des Netzwerks, Ralf Remmert, vorige Woche anlässlich der Eurotier 2021 hingewiesen. In seinem eigenen Betrieb, der Prignitzer Landschwein GmbH, setzt Remmert auf besonders tier- und umweltgerechte Haltungsverfahren.

So werde Ammoniak im Stall durch den Einbau einer Kot-Harn-Trennung mittels Kotförderband minimiert, erläuterte der Betriebsleiter bei einer Videoschalte. Die «Schweinetoilette» fördere die Strukturierung der Buchten, trenne Kot vom Urin sowie das Schwein von seinen Exkrementen und erfordere gleichzeitig nur einen geringen Energieeinsatz, erklärte der Betriebsleiter im Rahmen des Spotlight «Emission Control». 

Weniger Ammoniak im Stall bedeute eine bessere Luftqualität. Gleichzeitig hätten sich die hygienischen Bedingungen in dem umgebauten Stall durch die Trenntoilette deutlich verbessert. Tierwohl und Umweltschutz seien mit dem bei seiner Prignitzer Landschwein GmbH realisierten Konzept kein Widerspruch. «Beides zusammen ist erreichbar», lautet das Fazit des Schweinehalters aus Brandenburg.

Schweinetoilette

Die Hauptprinzipien des Konzepts sind Bewegungsfreiheit und Struktur. In der Praxis entsteht ein Stall, der den Schweinen verschiedene Bereiche für unterschiedliche Aktivitäten (Ruhen, Fressen, Wühlen und Koten) bietet. Im Kotbereich trennt eine sog. «Schweinetoilette» den Harn vom Kot mittels Kotförderband mit Harnabsonderung. Die Ferkel lernen bereits früh von der Muttersau, wie die Schweinetoilette zu benutzen ist.

So funktioniert das Schweinklo: Durch die kleinen Schlitze im Förderband kann der Urin ablaufen, wird Unterflur aufgefangen und in einen luftdichten Güllebehälter transportiert. Die Festphase hingegen fällt über das Band in eine separate Grube. Die Trennung ist so exakt, dass die Ausbringung der flüssigen Phase mittels Pflanzenschutzspritzen, die über eine Flüssigdüngereinrichtung verfügen, erfolgen kann.

Die feste Phase hingegen wird in der benachbarten Biogasanlage zunächst energetisch genutzt und dann in Form von Gärresten als Wirtschaftsdünger auf den eigenen Ackerflächen eingesetzt. Angebaut werden Futtermittel für die eigenen Tiere. Durch die Trennung von Fest- und Flüssigphase in der Biogasanlage, können klimaschädliche Methanemissionen bei der Lagerung reduziert werden. Allein die Massnahme der Kot-Harn-Trennung hat die Ammoniakemissionen im Stall um 80 Prozent reduziert. 

Mehr zum Thema
Tiere

Mischung aus Englischem Raigras, Weissklee, Rotklee und Chicorée bei der Biomassen-Messung. - Aragon A., Agroscope Eine optimale Zusammensetzung von Grasland ist ein Schlüsselelement für eine leistungsfähige Ernährung von Wiederkäuern. In…

Tiere

Dominik Pfammatter ist als Präsident Schweizerischer Eringerviehzuchtverband zurückgetreten. - Christian Zufferey Dominik Pfammatter aus Susten VS, der erste Deutschschweizer an der Spitze des Schweizerischen Eringervieh-Zuchtverbands (SEZV), ist von seinem Amt…

Tiere

Der gesamte Rinderbestand Chinas belief sich der US-Botschaft in Peking zufolge Anfang 2021 auf 95,62 Millionen Tiere. - Proviande China ist nicht nur der grösste Schweinefleischimporteur der Welt, sondern es führt…

Tiere

Das Transportschiff «Karim Allah» kehrte mit den Tieren zurück in den Ausgangshafen im ostspanischen Cartagena. - AWF Seit über zwei Monaten befinden sich rund 2600 Rinder auf zwei Transportschiffen im…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE