Sonntag, 18. April 2021
04.03.2021 17:00
Tierseuche

Schweiz: Weiterer Fall von Vogelgrippe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im Kanton Schaffhausen ist ein weiterer Fall von Vogelgrippe aufgetreten. Bei einem Mäusebussard wurde das Vogelgrippe-Virus H5N4 nachgewiesen.

Es handelt sich dabei um den zweiten Fall von Vogelgrippe in der Schweiz in diesem Winter, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Donnerstag bekannt gab.

Der Fall ist bereits vor einem Monat aufgetreten, wurde jedoch vom BLV nie mit einer Medienmitteilung kommuniziert. Das gleiche Virus war zuvor erstmals bei einer Möwe ebenfalls im Kanton Schaffhausen nachgewiesen worden.

Nicht auf Mensch übertragbar

Massnahmen zum Schutz des Hausgeflügels seien bereits eingeleitet worden. Sie gelten vorerst bis am kommenden 15. März und müssen dereit nicht erweitert werden. Die bereits angeordneten Massnahmen gelten seit dem 25. Januar 2021 für die Gebiete rund um den Bodenssee sowie entlang des Rheins.

Das Vorkommen der Vogelgrippe in die Schweiz war erwartet worden, nachdem das Virus bei einem Schwan und einer Krähe im grenznahen Ausland nachgewiesen worden war. Gemäss heutigen Erkenntnissen ist das Virus nicht auf den Menschen übertragbar.

Geflügel überwachen

Das BLV empfahl, in den Beobachtungsgebieten den Gesundheitszustand des Geflügels genau zu beobachten. Wenn mehrere Hühner erkranken der sterben, müsse dies dem Tierarzt oder dem kantonalen Veterinäramt gemeldet werden. Menschen, die Kadaver von Wildvögeln finden, wurden aufgerufen, diese vorsichtshalber nicht zu berühren und den Fund einer Polizeistelle oder der Wildhut zu melden.

Die Vogelgrippe verbreitet sich im Norden von Europa seit letztem Herbst bei wild lebenden Wasservögeln, und auch in Geflügelbetrieben gab es Anfang November erste Fälle.

In den Kontrollgebieten gelten u. a. folgende Massnahmen:

  • Die Tiere dürfen nur in solchen Stallungen gefüttert und getränkt werden, die für Wildvögel nicht zugänglich sind.
  • Werden Auslaufflächen weiter genutzt, sind diese mit Netzen abzudecken.
  • Kann der Aussenbereich nicht abgedeckt werden, so ist das Geflügel in geschlossenen Ställen oder im Aussenklimabereich zu halten.
  • Vor dem Betreten der Stallungen müssen die Schuhe gewechselt werden und Überkleidung angezogen werden. Die Hände sollten regelmässig desinfiziert werden.
  • Noch nicht registrierte Geflügelhaltungen müssen sich sofort bei den kantonalen Behörden registrieren lassen.
Mehr zum Thema
Tiere

Auf die 100000er-Kuh Wiero Julia ist Ferdinand Bergmann besonders stolz. - Christian Zufferey Landwirt Ferdinand Bergmann lebt von seinen Milchkühen. Besonders ans Herz gewachsen sind ihm jedoch seine Pfauenziegen. Doch…

Tiere

Die Voraussetzungen für ein Schweizer «Superschaf» – oder betriebsindividuelle «Superschafe» – sind in der Schweiz gegeben. - zvgUnabhängig vom Produktionssystem: Eine erfolgreiche Ablammung mit wenig Verlusten ist besonders wichtig –…

Tiere

Solche Klauen möchte man nicht mehr sehen: Klauenfäule auch Moderhinke genannt. - Vrena CrameriWegen schmerzhafter Entzündungen der Klauen können betroffene Tiere oft kaum mehr gehen und nur noch auf den…

Tiere

Ziegen konnten die Probleme besser… - Anja Tschannen… lösen als Schafe. - Kathrin Herren Wenn es darum geht, sich auf neue Situationen einzulassen, haben Ziegen die Nase vorn: Im Vergleich zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE