Sonntag, 11. April 2021
08.02.2021 07:14
Deutschland

Super-Gau in der Schweineproduktion befürchtet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Für nicht nachvollziehbar hält das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF), dass ungeachtet der Gefahr einer weiteren Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) die Freiland- und Auslaufhaltung von Schweinen weiter zulässig ist. 

Vor dem Hintergrund der Bemühungen aller Schweinehalter, ihre Ställe in Hochsicherheitstrakte zu verwandeln, sei diese Position der Bundesländer „schlichtweg unverantwortbar“, so der Vorsitzende des AEF, Uwe Bartels, vergangene Woche zu einem Beschluss der Amtschefkonferenz von Mitte Januar.

Sollte sich nur ein Freilandschwein anstecken, ginge für alle in der betroffenen Region liegenden Betriebe „praktisch gar nichts mehr“, warnte der frühere niedersächsische Landwirtschaftsminister. Seiner Einschätzung nach käme das einem „Super-Gau“ gleich.

Dringend einheitliche Massnahmen gefordert

Bartels forderte die Länderagrarminister dazu auf, die Erlaubnis für die Freiland- und Auslaufhaltung von Schweinen sofort aufzuheben. Gleichzeitig sei das Aufstallungsverbot für Biobetriebe auszusetzen.

Zudem müsse das Vorgehen der Länder im Umgang mit der ASP dringend vereinheitlicht werden. Politischen Handlungsbedarf macht die AEF auch im Hinblick auf Drittlandsexporte von Schweinefleisch geltend.

Gespräch mit China suchen

Man erwarte von Bundeskanzlerin Angela Merkel persönliches Engagement gegenüber China, heisst es in Vechta.

Dort wird auf Nachbarländer wie Frankreich und Belgien verwiesen, die auf höchster politischer Ebene Gespräche mit der chinesischen Staatsführung geführt und Regionalisierungsabkommen erreicht hätten.

Mehr zum Thema
Tiere

Mischung aus Englischem Raigras, Weissklee, Rotklee und Chicorée bei der Biomassen-Messung. - Aragon A., Agroscope Eine optimale Zusammensetzung von Grasland ist ein Schlüsselelement für eine leistungsfähige Ernährung von Wiederkäuern. In…

Tiere

Dominik Pfammatter ist als Präsident Schweizerischer Eringerviehzuchtverband zurückgetreten. - Christian Zufferey Dominik Pfammatter aus Susten VS, der erste Deutschschweizer an der Spitze des Schweizerischen Eringervieh-Zuchtverbands (SEZV), ist von seinem Amt…

Tiere

Der gesamte Rinderbestand Chinas belief sich der US-Botschaft in Peking zufolge Anfang 2021 auf 95,62 Millionen Tiere. - Proviande China ist nicht nur der grösste Schweinefleischimporteur der Welt, sondern es führt…

Tiere

Das Transportschiff «Karim Allah» kehrte mit den Tieren zurück in den Ausgangshafen im ostspanischen Cartagena. - AWF Seit über zwei Monaten befinden sich rund 2600 Rinder auf zwei Transportschiffen im…

10 Responses

    1. Die Schweiz kann nur 50% der Bevölkerung selber ernähren.
      Vor allem Eiweiss Träger werden als tierfutter importiert, weil sie hier vom Klima her nicht oder schlecht wachsen.
      Importierte Futter mittel schaffen Arbeitsplätze und Einkommen für die Landwirtschaft.
      Zudem sind die Tiere nach unseren (weltweit vorbildlichen Standards,) gehalten.

  1. MALI du verstest nicht mit einheimischem futter wäre gut aber da wäre zuwenig fleisch auf dem markt und müsste importiert werden was nicht der schweizer tierschutz entspricht

    1. Hier nach Geld? Erklär mir bitte das! Ich glaube., das die Landwirte am wenigsten verdienen von der Wertschöpfungskette. Warum hören immer mehr Landwirte auf der Landwirtschaft? Weil sie genug für den Rest ihres Leben verdient haben?
      Also bitte erklär mir das!

  2. Der super Gau wird sein dass sich ein Betrieb ansteckt mit der Folge seine Herde keulen zu müssen und zum Dessert gibts noch eine Anzeige einer Tierschutzorganisation obendrauf !

  3. So funktioniert die gesellschaft aber nicht, mein freund.
    Wenn zu wenig da ist wird es einfach importiert.
    Kannst ja der globalisierung danken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE