Montag, 20. September 2021
08.07.2013 11:53
Antibiotika

Bund startet nationales Programm gegen Antibiotikaresistenzen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Schweizer Bevölkerung entwickelt zunehmend Resistenzen gegen einzelne wichtige Antibiotika. Mehrere Bundesämter spannen nun mit dem Ziel zusammen, ein nationales Programm zu Antibiotikaresistenzen auf die Beine zu stellen.

Der Auftrag dazu kommt von Gesundheitsminister Alain Berset  sowie von Wirtschafts- und Forschungsminister Johann  Schneider-Ammann, wie aus einer Mitteilung des Eidg. Departements  des Innern vom Montag hervorgeht.

Die beiden Bundesräte hätten das Bundesamt für Gesundheit (BAG)  beauftragt, bis Ende 2015 eine Strategie zu erarbeiten. Ebenfalls  beteiligt sind die Bundesämter für Veterinärwesen, Landwirtschaft  und Umwelt. Auf der Grundlage der Strategie soll dann ein  nationales Programm mit konkreten Massnahmen erarbeitet werden.

Die rechtliche Grundlage bildet unter anderem das revidierte  Epidemiengesetz. In diesem ist festgehalten, dass das BAG  «themenspezifische nationale Programme» entwickelt, unter anderem  eben auch zu Resistenzen bei Krankheitserregern.

Gegen das revidierte Epidemiengesetz, mit dem übertragbare  Krankheiten besser erkannt, überwacht und bekämpft werden sollen,  ist allerdings das Referendum ergriffen worden. Die Volksabstimmung  findet am 22. September statt.

Problematische Folgen

Im Vergleich mit den europäischen Ländern liege die Schweiz bei  den Resistenzen zwar im Mittelfeld, heisst es in der Mitteilung.  Zudem liege der Pro-Kopf-Verbrauch von Antibiotika in der  Humanmedizin unter dem europäischen Durchschnitt. Beobachtungen zeigten aber, dass gewisse Resistenzen in der  Schweiz und in Europa zunähmen. Dies könnte für die Medizin  problematische Folgen haben.

Zu häufiger Einsatz 

Bei der Resistenzbildung handelt es sich gemäss BAG  grundsätzlich um eine natürliche Anpassung der Bakterien.  Allerdings trage auch der zu häufige und teilweise unsachgemässe  Einsatz von Antibiotika zu dieser Entwicklung bei.

Nun wollen die involvierten Bundesämter Massnahmen einleiten,  mit denen sich etwa der Antibiotikagebrauch eindämmen lässt. Teil  des Programms ist auch eine bessere Information der Ärzte sowie der  Konsumenten.

Mehr zum Thema
Tiergesundheit

Beim Absetzen von Ferkeln sind Infektionen durch sogenannte Escherichia-coli-Bakterien besonders häufig - mittels Genotypisierung können Schweine gezüchtet werden, die genetisch resistent gegen bestimmte Coli-Bakterien sind.  - UFA Tiergesundheit und Tierwohl…

Tiergesundheit

Die damals von Giuseppe Conte geführte italienische Regierung hatte ein Hilfspaket über 90 Mio Euro zugunsten der Tierzüchter verabschiedet, da der monatelange Lockdown auch schwerwiegende Konsequenzen für die Branche hatte. -…

Tiergesundheit

Bei Vögeln in einem  Zoohandelsgeschäft wurde die Hochpathogene Aviäre Influenza festgestellt. (Symbolbild) - pixapay In der belgischen Gemeinde Menen ist bei Vögeln in einem Haustierhandelsbetrieb die Hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI)…

Tiergesundheit

Der Bericht «Strategie Tierzucht 2030» konzentriert sich nicht nur auf die Milchvieh- oder Schweinezucht, sondern setzt sich unter anderem auch mit der Equiden- oder Bienenzucht auseinander. - Agrarfoto Mit der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE