Freitag, 15. Januar 2021
10.09.2012 09:43
BVD-Sanierung

BVD: Risiko durch TI-Tiere steigt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Susanne Meier

Zwar ist BVD nahezu ausgerottet. Doch nun erhöht sich das Risiko, dass das Virus durch neu infizierte Tiere (TI-Tiere) wieder in seuchenfreie Betriebe eingeschleppt wird. Das BVet gibt mit mehreren Massnahmen Gegensteuer.

Ab 2013 müssen die meisten Betriebe, die frei von der Bovinen Virusdiarrhoe (BVD) sind, ihre Kälber nicht mehr mit Ohrstanzproben testen. Bei ihnen wird die Seuchenfreiheit mittels der Untersuchung von Tankmilch- oder Blutproben junger Rinder sichergestellt.  Damit ist die BVD-Bekämpfung aber noch nicht Geschichte. Zwar sind nur noch 0,04 Prozent aller neugeborenen Kälber persistent infiziert (PI-Tiere).

Gefahr für TI-Tiere

Doch nun stellen sogenannt transient infizierte (TI-)Tiere eine steigende Gefahr dar. Diese Tiere stecken sich  erst nach der Geburt an. Im Gegensatz zu PI-Tieren scheiden sie das Virus nur in kleinen Mengen und nur für  zwei bis drei Wochen aus.  Wechseln solche Tiere aber während der Infektion den Betrieb, kann  das schon reichen, um das Virus zu verschleppen: Weil das Virus beinahe aus unserer Rinderpopulation verschwunden ist, sind die Tiere dem Erreger ausgeliefert. Zu Beginn der Bekämpfung  hatten viele Rinder  noch Kontakt mit dem Virus. Sie bildeten durch die Infektion Antikörper  und wurden lebenslang immun. Dieser Schutz fehlt heute den jüngeren Tieren. 

«Ein solches Kalb kann sich auch schon an der Virusmenge, die ein TI-Tier ausscheidet, anstecken und das Virus verschleppen», warnt Elena Di Labio, Verantwortliche für das BVD-Ausrottungsprogramm beim Bundesamt für Veterinärwesen  (BVet).

Damit sich die Rinder auf BVD-freien Betrieben nicht wieder mit BVD infizieren, wird seit März 2011 ein Betrieb für zwei weitere Wochen gesperrt, nachdem ein  PI-Tier geschlachtet wurde.  So will man verhindern, dass das Virus über TI-Tiere  auf andere Betriebe übertragen wird.

Auffuhrbedinungen verschärfen

Als weitere Massnahme sieht das  BVet in der laufenden Revision der Tierseuchenverordnung vor, ab 2013 die Auffuhrbedingungen für Viehausstellungen und -märkte  zu verschärfen. Künftig sollen Tiere aus den  wenigen von BVD-Restriktionsmassnahmen betroffenen   Betrieben nicht mehr aufgeführt werden dürfen. Betroffen davon werden  rund 200 Betriebe sein.

Dass diese Massnahmen nötig sind, zeigt die Statistik. Seit April 2011  wurden 464 BVD-Fälle abgeklärt. «Bei 18 Fällen bestand ein starker Verdacht, dass die Infektion durch TI-Tiere geschehen ist», sagt Di Labio. In 9 von diesen 18 Fällen führte dies jedenfalls dazu, dass das BVD-Virus wieder in Betriebe eingeschleppt wurde, die seit mindestens einem Jahr kein PI-Tier hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE