Dienstag, 26. Januar 2021
08.02.2016 10:47
Dänemark

DK: Mastkälber selten mit MRSA infiziert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Zumindest bei dänischen Mastkälbern scheint der Befall mit dem auch für Menschen gefährlichen methicillin-resistenten Keim Staphylococcus aureus (MRSA) kein Thema zu sein. So lautet zumindest das Fazit einer aktuellen Studie zum Vorkommen des Erregers bei Jungrindern, die das Agrarforschungszentrum (Seges) vorgestellt hat.

Nach Angaben des zum Dachverband der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) gehörenden Forschungszentrums wurden im Rahmen der 2015 gemeinsam mit dem Nationalen Veterinärinstitut (DTU) durchgeführten Analyse etwa 650 lebende Schlachtkälber aus 16 Betrieben auf MRSA getestet. Dabei fiel laut Seges der Befund bei nur vier Tieren positiv aus, wobei drei der Kälber sogar aus dem gleichen Bestand stammten.

Bei einer erneuten Untersuchung, einen Monat später, seien auch diese Tiere negativ getestet worden, erklärte das Forschungszentrum. Nach Einschätzung der beteiligten Forscher zeigt sich daran die Fähigkeit der Rinder zur spontanen Ausheilung, die zuvor auch schon in Milchviehherden beobachtet worden sei.

Zusätzlich zu den Kälbern wurden im Rahmen der Studie auch insgesamt 80 Landwirte im Umfeld der Rinderbestände untersucht. Den Angaben der Forscher zufolge zeigte der MRSA-Test bei insgesamt sechs Personen ein positives Ergebnis an. Vier dieser Landwirte hatten ausser mit Rindern auch mit Schweinen oder Nerzen zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE