5.12.2016 06:40
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Tiergesundheit
Europa: Sechs neue BSE-Fälle
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat im Jahr 2015 eine geringe Zahl an Neuerkrankungen von Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE) bei Wiederkäuern, insbesondere bei Rindern, festgestellt.

Wie die Behörde am vergangenen Donnerstag nach Auswertung der TSE-Jahresberichte von der Europäischen Kommission mitteilte, gab es sechs neue Fälle der Bovinen Spongiformen Enzephalopatie (BSE) bei etwa 1,4 Millionen getesteten Rindern in allen EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen und der Schweiz.

Im Einzelnen seien es jeweils ein Fall in Irland, Slowenien und Spanien sowie zwei Fälle in Grossbritannien und ein Fall in Norwegen gewesen. Bei zwei Fällen, und zwar der in Irland und einer der britischen, habe es sich um klassisches BSE gehandelt. Die verbleibenden vier Fälle seien atypische BSE-Fälle gewesen. Keines der erkrankten Tiere sei in die Lebensmittelkette gelangt, betonte die EFSA.

Seit 2001 wurden den Angaben zufolge rund 114 Millionen Rinder in der EU auf BSE getestet. Ausserdem wurden im Jahr 2015 insgesamt 641 Scrapie-Fälle bei Schafen und 1'052 Fälle bei Ziegen in der EU gemeldet. Untersucht wurden 319'638 Schafe beziehungsweise 135'857 Ziegen. Von Scrapie bei Schafen waren insgesamt 18 Mitgliedstaaten sowie Irland und Norwegen betroffen, von der Erkrankung bei Ziegen neun EU-Länder. Obwohl in einer Reihe von Mitgliedstaaten die klassischen Scrapie zurückgeht, sieht die EFSA auf EU-Ebene insgesamt keinen deutlich sinkenden Trend von Scrapie bei kleinen Wiederkäuern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE